Bereits am letzten Samstag, einen Tag früher als erwartet, hat Linus Torvalds die erste Vorabversion für Kernel 4.14 veröffentlicht. Wie er in der Ankündigung schrieb, war es ein »interessantes Merge-Window«. Er wollte keine weiteren Einreichungen abwarten, denn einige der getätigten Commits hätten Probleme beinhaltet, die eigentlich aufgefallen sein müssten bevor der Code bei ihm ankommt. So wurde 4.14-rc1 unsentimental einen Tag vor dem 26. Jahrestag der Veröffentlichung von Linux-0.01 veröffentlicht.  

Mehr als 1.500 Beitragende

Nachdem 4.13 relativ klein war, wird sich 4.14 laut Torvalds als eher normal großes Release erweisen und wird Langzeitunterstützung erhalten. Mit 4.14 wird auch die Anzahl der Zeilen Code die 25-Millionen-Grenze überschreiten. Die über 11.500 Commits zu 4.14 stammen von mehr als 1.500 Autoren. Eine weitere Besonderheit ist die Entfernung der Firmware-Images aus dem Kernel, die bereits seit Jahren ein eigenes Firmware-Image-Repository haben und daher mittlerweile im Kernel selbst überflüssig sind. 

Speicherverwaltung umgebaut

Torvalds sieht einen Grund für die Probleme im eingereichten Code in der Tatsache, dass mit 4.14 die x86-Speicherverwaltung nicht eine, sondern gleich drei tiefgreifende Änderungen erfährt. Eine davon erhöht mit den fünfstufigen Page-Tables den adressierbaren Speicher auf 128 PebiByte virtuell und 4 PebiByte real, während diese bisher mit vierseitigen Page-Tables bei 128 beziehungsweise 4 TebiByte lagen. Eine weitere Neuerung bei der Speicherverwaltung ist AMDs Secure Memory Encryption (SME). Die dritte Änderung in dem Bereich betrifft die Unterstützung des Address Space Identifier (ASID) der ARM-Architektur.

Dateisysteme besser komprimierbar

Bei den Dateisystemen erhalten Btrfs und SquashFS die Möglichkeit, Zstandard (Zstd) zur Kompression zu verwenden, der eine höhere Packdichte bei zu LZMA vergleichbarer Qualität bieten soll. Ext4 erhielt eine Optimierung, die die Anzahl der pro Sekunden erzeugten Dateien spürbar erhöht. Weitere Dateisysteme wie Btrfs, Overlayfs und XFS erhielten Fehlerbereinigungen. CIFS kann mit 4.14 erweiterte Attribute der Protokolle SMB2 und  SMB3 lesen und schreiben, während F2FS weiter für Android optimiert wurde.

Ein Red-Hat-Entwickler hat Patches für die verbesserte Unterstützung von Microsofts HyperV eingereicht. Auch Xen und KVM erhalten mit 4.14 weitere Verbesserung. KVM bekommt Unterstützung für die neuen fünfstufigen Page-Tables sowie Beschleunigung im Bereich Memory Mapped I/O. Das Media-Subsystem erhält eine Anzahl neuer Treiber, die in einem Pull-Request mit ingesamt 625 Patches zusammengefasst sind. Auch im Bereich der Sound-Treiber gab es Entwicklung. SUSE steuerte überarbeitete Treiber für diverse Soundchips bei.

Alle Änderungen sind im Kernel-Changelog zu finden, der Quellcode zu 4.14-rc1 liegt wie immer auf kernel.org .

Verwandte Themen

Linux 2018 – das Jahr im Rückblick
views 2.1k
Photo by Ian Parker on UnsplashDas Jahr 2018 war angeblich wieder nicht das Jahr des Desktops für Linux. Aber wen schert das wirklich? Wer Linux ...
Linux 4.20 unterm Weihnachtsbaum
views 459
Photo by Aaron Burden on UnsplashAm gestrigen Sonntag hat Linus Torvalds Linux 4.20 freigegeben. Der neue Kernel wuchs um über 350.000 neue Zeile...
Die Gerüchteküche brodelt in der Kernel-Community...
views 2.0k
Bild: Krd Lizenz: CC BY-SA 3.0 Am Wochenende hat Greg Kroah-Hartman mit Linux 4.19-rc5 erstmals in Eigenregie einen der wöchentlichen Re...
Linus Torvalds lobt WireGuard
views 684
Bild: WireGuard | Quelle: XDA-DevelopersLinus Torvalds hat sich auf der Kernel-Mailingliste in einem Nebensatz lobend über das VPN-Projekt WireGu...
Gefährlicher Design-Fehler in Intel CPUs
views 158
Bild: "Intel" von Christian Rasmussen Lizenz: CC By-SA-2.0 Nach den Erkenntnissen der letzten Wochen zu Intel ME scheint Intel auch 2018...

Beitrag kommentieren