BIOS-Unterstützung

Bild: uefi.org

 

Das herkömmliche BIOS, das Basic Input/Output System, soll es nach Plänen von Intel ab dem Jahr 2020 nicht mehr geben. Die Firmware zum Starten von x86-PCs wird dann ausschließlich durch UEFI 3.0 repräsentiert, was für Unified Extensible Firmware Interface steht, Ab Version 3.0 wird das herkömmliche BIOS nicht mehr unterstützt. Das geht aus einer Präsentation (PDF) hervor, die Intel-Entwickler Brian Richardson kürzlich als Grundlage eines Vortrags benutzte. Richardson hat seine gesamte Karriere mit der Arbeit an BIOS-Firmware verbracht und arbeitet jetzt an UEFI.

Kein BIOS mehr mit UEFI Class 3

Die jetzige UEFI Spezifikation 2.5 ermöglicht noch die Verwendung des Legacy-Bios, was auch die allermeisten Hersteller auf ihren Mainboads anbieten. Dort besteht meist die Wahl zwischen BIOS, UEFI oder beidem als Einstellung. Mit einer dieser Vorgaben lassen sich die allermeisten Linux-Distributionen starten. Mit UEFI 3.0 soll es diese Wahlmöglichkeit nicht mehr geben. Damit fällt eine Möglichkeit weg, Linux-Distributionen mit einer seit langem bekannten, vergleichsweise einfachen und gut verstandenen Technik zu booten. Das hat Linus Torvalds bereits vor über zehn Jahren treffend formuliert: BIOS ist nur ein Bootloader und so hässlich, dass niemand auf die Idee kommt, daraus etwas anderes machen zu wollen.

Mehr Nachteile

Sicher bietet UEFI auch Vorteile, aber es sind vermutlich nicht die, die Richardson in seinem Papier hervorhebt. Wenn er von mehr Sicherheit spricht, meint Intel damit wohl eher mehr Kontrolle. Und dass die Ausgabe eines Compilers, denn nichts anderes ist UEFI, platzsparender sein soll als handgeschriebener Assembler-Code wie beim BIOS ist auch nicht unbedingt glaubwürdig. Ein Vorteil für den Endanwender ist da eher die einfachere Möglichkeit, Updates der UEFI-Firmware einzuspielen. Unverändert wird es nach jetzigem Stand die Möglichkeit geben, Rechner mit oder ohne Secure Boot zu betreiben.

 

Verwandte Themen

Intel Microcode für Debian Stable aktualisiert
views 206
Screenshot: ft   Für Debian GNU/Linux 9 »Stretch« steht ein aktualisierter Intel Microcode zum Schutz vor Angriffen durch die Sicherheitsl...
Intel wegen Meltdown und Spectre in der Kritik
views 276
Bild: Penguins |  Quelle: pxhere | Lizenz: CC0   Der Linux-Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman übte in dieser Woche in Vancouver in eine...
Intel kündigt halbherzige Fixes für Whiskey Lake a...
views 176
Bild: Public Domain Intel hat vor wenigen Tagen die neue Prozessor-Reihe Whiskey Lake vorgestellt, ließ dabei aber völlig unerwähnt, dass die für ...
Intel lenkt ein bei Lizenz zu Microcode
views 314
Bild: "Intel" von Christian Rasmussen Lizenz: CC By-SA 2.0   In den letzten Tagen wurde einmal wieder Kritik an Intel laut, da die Veröffe...
Debian schließt Intel-Lücken
views 279
Screenshot: ft Debian weist im aktuellen Security Advisory DSA-4279-1 auf die Schließung der kürzlich unter der Bezeichnung Foreshadow beziehungsw...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • musca

    27.11.2017, 09:12 Uhr

    Google arbeit daran, UEFI auf seinen Servern durch Coreboot / NERF zu ersetzen.
    Mit diesem Impuls des weltweit größten Servereinkäufers wird sich wohl die Branche auseinandersetzen müssen.