Ubuntu-Unity-7-Image

Screenshot: ft

 

Eventuell wird es bald ein offizielles Ubuntu-Unity-7-Image mit Billigung von Canonical geben. Wie einem Foreneintrag zu entnehmen ist, sind mehrere Entwickler, unter anderem Ubuntu-Mate-Entwickler Martin Wimpress an einem neuen Familienmitglied auf der Basis von Unity 7 interessiert. Auch wenn sich das Projekt noch in einer frühen Phase befindet, so hat Canonical bereits seinen Segen erteilt und die Verwendung der Ubuntu-Trademark erlaubt.

Alter Code oder neue Funktionen?

Wie genau das Ergebnis aussehen soll ist noch nicht festgelegt. Es gibt die Möglichkeit, auf vorhandenen Code zu setzen und diesen für Ubuntu 18.04 lauffähig zu machen. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass der Code von Unity 7 bereits seit einigen Jahren im Dornröschenschlaf liegt, während Unity 8 in Entwicklung war. Andererseits könnte der Code reaktiviert und auch neue Funktionen hinzugefügt werden. Einige nach Canonicals Ankündigung von GNOME als neuem Desktop eilig angekündigte Forks von Unity 7 haben es jedenfalls nie über Absichtserklärungen hinaus geschafft. Von daher ist ein offizieller Ansatz mit Canonicals Segen vermutlich erfolgversprechender.

Beliebter als gedacht

Dabei zeigt sich, dass Unity offensichtlich beliebter war als bei der oft lautstarken Kritik über die Jahre zu vermuten war. Aber wie üblich kann eine lautstarke Minderheit mit ihren Äußerungen schon mal die Realität verzerren. Hieß es dabei oft, Canonical schade mit diesem und anderen Alleingängen der Open-Source-Community, so bekennen sich seit der Verkündung des Endes von Unity immer mehr Fans zu dem ehemaligen Ubuntu-Desktop.

Berechtigte Hoffnung für Fans

Dieser kann auch unter Ubuntu 17.10 Artful Aardvark ohne viel Aufwand installiert werden. Für 18.04 LTS Bionic Beaver war vorgesehen, Unity 7 in das Universe-Repository einzustellen. Jedoch geht der Wunsch der Gemeinschaft anscheinend eher zu einem weiteren offiziellen Familienmitglied mit Unity 7 als Desktop. Ein erstes Ubuntu-Unity-7-Image steht bereits zum Download bereit und eine Mailingliste wurde eingerichtet.  Wenn Ubuntu-MATE-Chef Wimpress dieses Vorhaben genauso energisch umsetzt wie er seinen MATE-Fork zu einer der erfolgreichsten Ubuntu-Varianten gemacht hat, dann könnte dieses Unterfangen gelingen.

Verwandte Themen

Canonicals Fiskaljahr 2018
views 539
Quelle: Linux MagazinCanonical als Entwickler hinter Ubuntu ist ein privates Unternehmen im Besitz von Mark Shuttleworth. Als noch nicht an der B...
Mark Shuttleworth will Canonical verkaufen
views 881
Bild: old painted Ubuntu logo on wood planks | Quelle: blumblaum | Lizenz: CC BY 2.0 Mark Shuttleworth will Canonical nicht verkaufen - ...
Ubuntu 18.10 »Cosmic Cuttlefish« unaufgeregt stimm...
views 947
Screenshot: ft Pünktlich wie immer hat Canonical mit Ubuntu 18.10 »Cosmic Cuttlefish« ein weiteres Release der Distribution auf den Weg ...
Ubuntu 16.04.5 LTS freigegeben
views 504
Screenshot: ftMit Ubuntu 16.04.5 LTS »Xenial Xerus« hat Canonical das letzte Punkt-Release für die noch bis 2021 unterstützte Version von Ubuntu ...
Ubuntu-Fehler: Sperrbildschirm kann umgangen werde...
views 666
Bild: Security | Quelle GotCredit | Lizenz: CC BY-2.0 Hacker können Zugriff auf laufende Anwendungen auf einem Ubuntu-Rechner erhalten, ...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Paul Veith

    19.04.2018, 00:30 Uhr

    Ich habe mir gerade das “Ubuntu-Unity-7-Image” herunter geladen und Virtuell installiert. Nach einigen Fehlermeldungen bei der Systemaktualiesierung habe ich es nun zum Laufen gebracht. Ich habe Compiz installiert und auch das läuft. Ich hoffe, dass uns die Unity noch lange erhalten bleibt.
    Paullee