KDE Plasma 5.12

Bild: KDE

Mit KDE Plasma 5.12 LTS wurde nach dem im Oktober 2016 veröffentlichten Plasma 5.8 LTS das zweite langzeitunterstützte Release des fünften Zyklus von KDEs Desktop-Umgebung  freigegeben. Die neue Version des Plasma Desktops wird mindestens zwei Jahre gepflegt. Geschwindigkeitssteigerung und Speicherverbrauchsoptimierung stehen unter der Haube im Mittelpunkt dieser Langzeitversion. Das neue Plasma 5.12 LTS verbraucht weniger CPU und Speicher als die Vorgängerversionen. Der Start des Plasma-Desktops soll so um bis zu 30 Prozent schneller sein als bei 5.8 LTS.

Optische Überarbeitung

Plasma 5.12 bringt Verbesserungen über das gesamte Spektrum hinweg. Die Software-Verwaltung Discover wurde genauso wie die Systemeinstellungen optisch übersichtlicher gestaltet. Die Unterstützung für Flatpak und Snap in Discover wurde weiter ausgebaut und gilt jetzt zumindest für Flatpak als für den produktiven Einsatz geeignet. Die Systemeinstellungen erhielten ein bedarfsgesteuertes Design, bei dem sich die Anordnung der Elemente an der jeweiligen Größe des Fensters ausrichtet.  Das Kickoff-Menü kann nun durch Neuanordnung oder Weglassen von Elementen individueller gestaltet werden. Es gibt zudem Verbesserungen bei Benachrichtigungen, wo Text und Links direkt in die Zwischenablage kopiert werden können.

 

Previous Image
Next Image

info heading

info content

 

 

Wayland erstmals LTS

Die Integration des Display-Protokolls Wayland wurde weiter ausgebaut und wird erstmals in einem LTS-Release verteilt. KDE-Entwickler Martin Flöser erklärte kürzlich in seinem Blog die X11-Unterstützung in KWin, was neue Funktionalität anbelangt als »auf alle Zeiten eingefroren«.  Fortschritte bei Wayland umfassen unter anderem Screen-Rotation sowie die Möglichkeit Ausgaben und Auflösungen in Kscreen festzulegen. XWayland wird nicht mehr direkt von Plasma benötigt. Anwendungen, die nur X11 unterstützen können aber weiterhin darauf zugreifen. Mit Night-Screen können in den Abendstunden augenschonend Blauanteile vom Display ausgefiltert werden. Dies ersetzt unter Wayland die Funktionalität von Redshift unter X11. Zudem lassen sich Wayland-Fenster nun auch  in der Vollbildansicht darstellen.

Eine vollständige Liste der Änderungen findet sich in der Ankündigung der Veröffentlichung, der Quelltext liegt auf dem Projektserver zum Download bereit. Einige Distributionen wie etwa Arch Linux, openSUSE Tumbleweed oder KaOS bieten Plasma 5.12 bereits in ihren Repositories an.

 

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=xha6DJ_v1E4[/embedyt]

 

 

 

 

Beitrag kommentieren