Chrome blockiert Werbung

Photo by Andre Benz on Unsplash

Ab dem 15. Februar blockiert Googles Browser Chrome Werbung, notfalls auch die eigene. Dabei will der Konzern, der selbst massiv von Werbung lebt, aber nicht den Ad-Blockern Konkurrenz machen, die durchschnittlich von 31 Prozent aller Besucher im Internet benutzt werden. Ad-Blocker versuchen, jegliche Werbung zu unterdrücken. Der Browser Opera bringt bereits einen solchen restriktiven Adblocker mit, ebenso der Browser Brave des ehemaligen Mozilla-Vorstands  Brendan Eich. Google verfolgt ein anderes Modell und will Werbung selektiv blockieren.

Webseiten, die nicht als reines Hobby betrieben werden, müssen sich finanzieren, das ist einzusehen. Das geschieht auf verschiedenen Wegen. Werbung ist eines der Finanzierungsmodelle, Walled Gardens mit Subskriptionspreis ein anderes. Ein alternatives Modell ist Patreon, das bereits von vielen Blogs und anderen Projekten zur Finanzierung genutzt wird.

Wie auf dem Jahrmarkt

Viele Webseiten übertreiben es mit der Werbung so sehr, dass der Besucher beim Betreten denkt, er sei auf einem Jahrmarkt. Solche Seiten machen die Benutzung eines Ad-Blockers zwingend und schaden anderen Webseiten, die Werbung dezent, ziel- und themengerichtet einsetzen. Hier setzt Google mit seiner Blockade an. Webseiten, die den Besucher aufdringlich mit Bild, Ton und Effekten drangsalieren, werden von Google ermahnt, dies abzustellen. Passiert dies innerhalb 30 Tagen nicht, wird Werbung auf dieser Seite künftig geblockt.

Veträgliche Standards

Dabei richtet sich Google an den Standards der Vereinigung Better Ads aus, in deren Vorstand der Suchmaschinenriese sitzt. Webseitenbetreiber können ihre Seite  mit dem »Ad Experience Report« selbst überprüfen. Die Standards, nach denen Google blockiert, verhindern Werbung, die automatisch Videos abspielt, Pop-ups einblendet, Werbung, die Seiteninhalte so lange verdeckt bis ein Timer abgelaufen ist oder Werbung die trotzt Scrollens große Teile des Seiteninhalts verdeckt. Auf Mobilgeräten soll zudem Werbung geblockt werden, die mehr als 30 Prozent des Displays einnimmt oder blinkt.

Kein Tracking-Schutz

Bisher nicht von Googles Maßnahmen erfasst ist Ad-Tracking. Das Anzeigen-Tracking, bei dem Programmcode im  Browser ausgeführt wird, trägt dazu bei, dass Werbung dazu beiträgt,  Webseiten langsamer zu laden, mehr Speicherplatz beanspruchen, die Datenmenge von Anwendern ohne Flatrate zu erhöhen und die Akkus von Smartphones und Laptops schneller zu leeren. Es kann aber durchaus sein, dass sich »Better Ads« dieses Problems noch annimmt. Mozilla blockiert bereits aktiv Tracking in Firefox.

Die Werbebranche lenkt ein

Google handelt hier natürlich nicht uneigennützig, sondern gehorcht der Erkenntnis, dass zu viel und zu aufdringliche Werbung zu einer Steigerung des Einsatzes von Adblockern führt. Hier gilt es einen Weg zu finden, der sowohl die Besucher im Internet als auch die Bedürfnisse der Webseitenbetreiber und der Werbewirtschaft berücksichtigt. Ich bin beispielsweise beruflich den ganzen Tag im Internet auf unzähligen Seiten unterwegs und hätte ohne strikten Ad-Blocker vermutlich andauernd Kopfschmerzen. Ich bin aber gerne bereit, auf Seiten mit unaufdringlicher Werbung eine Ausnahme in Ad-Blocker einzurichten.

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Wochenrückblick KW 7/2018 – vNotes

    17.02.2018, 20:00 Uhr

    […] im Chromium-Browser, dem Open Source-„Vorbau“ des Google Chrome, implementiert. Die Freischaltung erfolgte diese Woche […]