Rolling Release

Debian | Quelle: Mohd Sohail Lizenz: CC-BY-SA-2.0

 

Einige große Distributionen befinden sich seit geraumer Zeit im Umbau, um auf veränderte Herausforderungen in der IT zu reagieren. Sowohl Fedora als auch openSUSE haben sich in den letzten Jahren von Grund auf neu aufgestellt. Fedora teilte die Distribution in drei Teile für Desktop, Server und Cloud auf und arbeitet weiter an der Modularisierung. openSUSE verankerte Tumbleweed sehr erfolgreich als offizielle Rolling-Release-Variante und setzte obendrauf mit openSUSE Leap einen Hybriden, der sein Basissystem aus der Mutter-Distribution SUSE bezieht und den Rest aus Tumbleweed hinzufügt.

Debian unzufrieden

Jetzt scheint auch Debian an einem Punkt angelangt, an dem eine Kurskorrektur ansteht. Schon seit Jahren sieht sich Debian, eine der ältesten Distributionen am Markt, zunehmend in der Situation, hauptsächlich als Basis für einige Hundert Derivate zu dienen und seine ursprüngliche Ausrichtung zu verlieren. Auch die Einführung von länger unterstützten Veröffentlichungen, die für die Distribution ein Kraftakt war, konnte an der Situation nichts ändern. Während ein Teil  der Entwickler die Positionierung als Basis für andere Distributionen als akzeptabel empfinden, scheint nun eine andere Fraktion die Oberhand zu gewinnen, die diesen Zustand nicht hinnehmen will.

Rolling Release als Lösung

Aus gut unterrichteter Quelle ist zu erfahren, dass Debian plant, die für Desktop-Nutzer oft etwas angestaubte Variante Stable, die bisher als einzige veröffentlicht wird, um eine weitere Veröffentlichung auf der Basis von Debian Unstable aka Sid zu bereichern. Das würde dann in etwa dem Entwicklungsmodell von openSUSE mit Tumbleweed oder Red Hat mit Fedora entsprechen. Zudem ist eine schmale Variante für Cloud und Container unter dem Begriff Debtainer angedacht.

Chance für Entwicklungsimpulse

das inoffizielleDebian Unstable wird zwar von vielen Entwicklern genutzt, dient auch etwa dem Derivat Siduction als Basis,  hat aber insgesamt nicht die Verbreitung wie die eben genannten Beispiele der Mitbewerber. Debian erhofft sich von dem geplanten Schritt eine breitere Basis an Benutzern für die Rolling-Release-Variante und verbindet damit die Hoffnung auf neue Impulse für die Entwicklung. Wie die neue Ausrichtung technisch umgesetzt wird und wie die zusätzliche Arbeitslast geschultert werden soll ist noch nicht ausgearbeitet.Auch ein genauer Termin ist noch nicht festgelegt.

Verwandte Themen

Siduction 2018.2 erschienen
views 235
Screenshot: ft   Drei Monate nach 2018.1 erschien nun die zweite Veröffentlichung der auf Debian basierenden Rolling-Release-Distribution ...
Debian diskutiert neue Herausforderungen in einem ...
views 74
  Logo: Mohd Sohail Lizenz: CC BY 2.0 Auf der Debian-Entwickler-Mailing-Liste wird seit einigen Tagen in dem Thread What can Debian do to ...
Debian diskutiert erneut über Freie Software
views 68
Screenshot: ft   Seit einigen Tagen herrscht bei Debian eine rege Diskussion über ausschließlich Freie Software auf den Distributionsmedie...
Rolling Release: openSUSE Tumbleweed
views 178
Logo: Donald DeMaio Wenn von sehr aktueller Linux-Software die Rede ist, fallen oft Namen wie Arch Linux oder Debian Unstable und im Fall KDE auch...
Kali Linux 2017.2 bringt neue Tools
views 26
Bildquelle: Offensive Security Die auf Debian Testing basierende Distribution Kali Linux ist für Penetrationstests ausgelegt und wendet sich sowoh...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • jh

    01.04.2018, 09:10 Uhr

    Der Termin steht doch schon fest, am 1.4.19 wird es so weit sein 😀

    Durchschaubar wie Plexiglas 😀

  • Olaf

    01.04.2018, 09:55 Uhr

    Ok, für 3 Sekunden hattest du mich. Mission successful.

  • harley-peter

    01.04.2018, 12:20 Uhr

    Endlich bekommt Siduction die Aufwertung die es schon lange verdient wenn Debian es übernimmt. 🙂

  • die spaetschicht

    01.04.2018, 12:29 Uhr

    hoffentlich ist das ein Aprilscherz 😉

  • Bruddel

    04.04.2018, 23:29 Uhr

    Finde ich für mich privat sehr interessant. In der Firma geht kein Weg an SLES und Oracle Linux bzw. Redhat vorbei.