Nextcloud, Red Hat und die DSGVO

Quelle:  Nextcloud

 

Eine der besten Möglichkeiten, konform zur anstehenden europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu sein, ist es, Dienste auf der eigenen Plattform anzubieten und somit eine gesamte Ebene von externen Unternehmen, die Daten sammeln könnten, von vornherein auszuschließen. Das sieht auch Nextcloud so und bietet in diesem Zusammenhang ab heute zwei DSGVO-Apps sowie ein DSGVO-Handbuch und eine Checkliste an, die auf rund 20 Seiten unter anderem Dinge wie das konforme Verhalten bei Nutzeranfragen nach erhobenen privaten Daten erläutern. Die Apps und die DSGVO-Checkliste werden für die Öffentlichkeit freigegeben, während die Kunden Zugriff auf das komplette Compliance-Kit inklusive DSVGO-Administrationshandbuch haben.

Zwei Apps für mehr DSGVO-Konformität

Die Apps können im Nextcloud App Store gefunden werden, während die GDPR-Checkliste von der Website heruntergeladen werden kann. Bei den Apps handelt es sich um Data Request und User Account Deletion. Während Data Request dem Anwender erlaubt, seine von Nextcloud gespeicherten Daten einzusehen oder zu löschen, ermöglicht User Account Deletion die vollständige Löschung eines Nextcloud-Kontos.

Partnerschaft mit Red Hat

Darüber hinaus, und auch hier im gleichen Konzext, erklärt Nextcloud eine Partnerschaft mit Red Hat, mit der integrierte OpenShift- sowie Storage- Lösungen für Nextcloud-Kunden aus einer Hand erwachsen sollen. Die Erfahrung von Red Hat im Bereich File-Storage und Hosting und Nextcloud als Kollaborations- und File-Syncing-Plattform sollen Unternehmen dabei helfen, ihre Daten wieder unter eigene Kontrolle zu bekommen. Die Partnerschaft bietet Nextcloud-Kunden hybride und private Cloud-, Container-Management- und Speichertechnologien und darüber hinaus eine Full-Stack-Plattform, die die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität der Public Cloud mit den Kontroll- und Regel-Funktionen kombiniert, die Unternehmen heute benötigen.

 

Beitrag kommentieren