Ubuntu-Fehler: Sperrbildschirm kann umgangen werden

Ubuntu-Fehler
Bild: Security | Quelle GotCredit | Lizenz: CC BY-2.0

 

Hacker können Zugriff auf laufende Anwendungen auf einem Ubuntu-Rechner erhalten, wenn Sie physischen Zugriff auf dessen Festplatte haben. Dieser bereits am 18. Juni gemeldete und erst  jetzt bekannt gewordene Ubuntu-Fehler betrifft alle Versionen seit Ubuntu 14.04 LTS »Trusty Tahr«.

Vermutlich sind aber auch die Derivate der Ubuntu-Familie (bestätigt für 18.04 MATE) als auch Ableger wie Linux Mint und andere betroffen. Dabei besteht Zugriff auf offene Anwendungen des Anwenders, bevor dieser das Gerät in den Ruhemodus schickt.

Kritischer Ubuntu-Fehler

Wenn der Angreifer die Festplatte, auf der sich die Installation befindet, während des Ruhemodus (suspend) entfernt und dann das Gerät aufweckt, gibt es mehrere Möglichkeiten: Der Sperrbildschirm erscheint und die Eingabe eines beliebigen Passworts erlaubt den Zugriff. Wenn das beliebige Passwort nicht angenommen wird, kann der Ausschaltknopf der Hardware betätigt und dadurch der Zugriff erreicht werden. Bleibt der Bildschirm dunkel, kann der Vorgang, beginnend mit dem Ruhemodus des Rechners wiederholt werden.

Die erste Stellungname eines Canonical-Security-Ingenieurs liest sich nicht gerade beruhigend:

[su_quote style=”modern-light” cite=”Marc Deslauriers”]Es ist unwahrscheinlich, dass wir dies beheben werden, da ein Angreifer mit einem physischen Zugriff einfach direkt auf die Festplatte zugreifen oder das Passwort auf der Festplatte ersetzen und den Computer entsperren kann.[/su_quote]

Auch wenn dies so richtig ist, das Entfernen der Festplatte eines Rechners erfordert lediglich mechanisches Geschick und kein Wissen wie man das Passwort ersetzt. Es ist ein einfach klingender Hack und er funktioniert, indem er einen Fehler in der Art und Weise ausnutzt, wie das System Daten speichert, wenn Ubuntu im Ruhezustand ist.

Ein weiterer in diesem Zusammenhang aufgetauchter Fehler erlaubt manchmal das Umgehen des Sperrbildschirms durch Anschließen eines HDMI-Monitors, sobald der Sperrbildschirm auftaucht.

AMD-Microcode zurückgezogen

Erst gestern wurde ein anderes Sicherheitsproblem bei Ubuntu 14.04 LTS »Trusty Tahr« beseitigt, indem der vorherige unsichere Zustand wieder hergestellt wurde. Der am 20. Juni ausgelieferte AMD-Microcode musste zurückgezogen werden, da er durch eine Regression vereinzelt den Bootvorgang von Rechnern unterbrach und diese somit nutzlos machte.

Der AMD-Microcode sollte eigentlich den Auswirkungen der Anfang Januar bekannt gewordenen Spectre-Lücke (CVE-2017-5715) entgegenzuwirken. Nun zog Canonical den Microcode zurück, indem das Paket amd64-microcode 3.20180524.1~ubuntu0.14.04.2+really20130710.1 an seine Stelle rückte.

Teilt den Beitrag, falls ihr mögt

Vielleicht gefällt Dir auch

5 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments