Chrome 67 verstärkt die Sicherheit mit Seiten-Isolierung

Chrome 67
Bild: google_chrome | Quelle jibunkaiwai | Lizenz: CC BY 2.0

 

Mit Chrome 67 dreht Google weiter an der Sicherheitsschraube. Das neueste Feature im Kampf gegen Spectre & Co. heißt Site Isolation, zu deutsch Seiten-Isolierung. Mit der Sicherheit erhöht sich allerdings auch der RAM-Bedarf des Browsers.

Verschärfte Trennung

Mit Site Isolation verschärft Google die Trennung von Inhalten im Browser. Galt bisher die Maxime, dass jeder Tab in einem eigenen Prozess läuft, so verfeinert Google nun diese Aufteilung weiter. Mit der bisherigen Lösung liefen etwa Cross-Site-Iframes oder -Pop-Ups im gleichen Prozess wie die Seite, die sie erzeugt hatte. Das erlaubte einem erfolgreichen Spectre-Angriff unter Umständen, Daten wie unter anderem Cookies oder Passwörter anderer Frames oder Pop-ups zu lesen.

Spectre-Angriffe erschweren

An Site Isolation arbeitete Google schon lange, bevor die Spectre-Angriffe Furore machten. Dabei geht es um eine einschneidende Änderung der Chrome-Architektur, die jeden Rendering-Prozess auf Dokumente von einer einzigen Seite beschränkt. Dies bedeutet, dass alle Navigation zu Cross-Site-Inhalten den jeweiligen Tab zum Wechseln der Prozesse veranlasst. Es bedeutet auch, dass alle Cross-Site-Iframes in einen anderen Prozess als ihr übergeordnetes Frame gesetzt werden, indem out-of-process iframes verwendet werden.

Site Isolation für (fast) alle

Mit Chrome 67 ist Site Isolation für 99 Prozent der Nutzer auf allen Betriebssystemen aktiviert, das verbleibende eine Prozent dient als Kontrollgruppe. Mit der Aktivierung reduziert sich die Datenmenge, die ein Angreifer stehlen könnte, und »reduziert die Bedrohung durch Spectre erheblich«, so Google.

Kehrseite der Medaille

Google plant, die Site Isolation auf Chrome für Android auszudehnen und arbeitet an der Lösung bekannter Probleme. Mit Chrome 68 kann die Seiten-Isolierung sowohl manuell auf dem Handy über ein Flag als auch über Unternehmensrichtlinien aktiviert werden. Wie so oft, hat aber auch diese Verbesserung einen Pferdefuß: Dadurch, dass mehr Rendering-Prozesse erzeugt werden, erhöht sich der RAM-Verbrauch des beliebtesten Browsers weiter. Google-Entwickler Charlie Reis führte das im Sicherheitsblog des Unternehmens aus:

Site Isolation führt dazu, dass Chrome mehr Rendering-Prozesse erstellt, was mit Leistungseinbußen verbunden ist: Auf der positiven Seite ist jeder Rendering-Prozess kleiner, kurzlebiger und hat intern weniger Konkurrenz, aber es gibt aufgrund der größeren Anzahl von Prozessen etwa 10-13 Prozent Gesamtspeicher-Overhead in realen Workloads. Unser Team arbeitet weiterhin hart daran, dieses Verhalten zu optimieren, um Chrome schnell und sicher zu halten.

Teilt den Beitrag, falls ihr mögt

Vielleicht gefällt Dir auch

3 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments