OwnCloud 10.0.9

Bild: ownCloud2-Logo | Quelle: Wikimedia | Lizenz: AGPL

 

OwnCloud, eine Anwendung zum Speichern, Synchronisieren und Austauschen von Daten auf einem eigenen Server hat Version 10.0.9 vorgestellt. Die neue Version bringt zahlreiche Verbesserungen, erhöht die Flexibilität und verbessert die Passwort-Richtlinien.

Mehr Kontrolle und Flexibilität

OwnCloud Server 10.0.9 führt unter anderem eine neue Funktion ein, um und den Benutzern mehr Kontrolle über eingehende Freigaben zu geben. Bisher wurden freigegebene Inhalte unangekündigt in der Dateihierarchie des empfangenden Benutzers angezeigt und die Clients begannen mit der Synchronisierung. Eingehende Freigaben können mit der Einführung der Funktion »Pending Shares« nun einen schwebenden Zustand haben, der dem Anwender die Möglichkeit bietet, anstehende Freigaben komplett oder selektiv anzunehmen oder abzulehnen.

Bessere Übersicht

Neben der Funktion »Pending Shares« bietet der OwnCloud-Server nun auch die Möglichkeit, akzeptierte, ausstehende und abgelehnte Freigaben anzuzeigen. Mithilfe des Filters Mit Dir geteilt in der Seitenleiste der Dateiansicht können Benutzer nun alle eingehenden Freigaben mit ihren jeweiligen Zuständen auflisten und einfach zwischen den Zuständen wechseln. Diese Verbesserung ermöglicht es nicht nur, zuvor abgelehnte Freigaben nachträglich zu akzeptieren, sondern auch zuvor nicht freigegebende Shares wiederherzustellen, ohne dass der Eigentümer sie erneut freigeben muss.

Passwortrichtlinie für alle

Eine Funktion, die bisher zahlenden Kunden vorbehalten war, ist mit Owncloud 10.0.9 nun auch in der Community-Version verfügbar. Es handelt sich dabei um die »Password Policy Extension«, eine erweiterte Passwort-Richtlinie, die nun unter der GPLv2 steht.  Die neue Richtlinie unterstützt nun Passwort-Verfalls- und Verlaufsrichtlinien für alle Benutzerkonten. So kann ein Administrator unter anderem festlegen, wie oft Anwender ein Passwort erneuern müssen und kann bereits benutzte Passwörter von der Verwendung ausschließen.

Neuer Ansatz beim Object Storage

Ebenfalls für die Community freigegeben wurde S3 Object Storage. Mit der Integration des S3-Protokolls erhalten alle Anwender von Owncloud die Möglichkeit, Object-Speicherung zu verwenden. Gleichzeitig wird die Unterstützung des OpenStack-Swift-Protokolls zur verteilten Speicherung von Daten als veraltet eingestuft.

OwnCloud wurde 2010 von KDE-Entwickler Frank Karlitschek entwickelt, um Daten unter eigener Kontrolle vorhalten, synchrionisieren und austauschen zu können. Im Jahr 2016 verließ Karlitschek mit der Mehrzahl der Entwickler das Unternehmen und gründete den Konkurrenten Nextcloud. Hauptunterscheidungsmerkmal ist, dass Nextcloud alle Entwicklungen von vornherein der Community frei zur Verfügung stellt.

Eine Übersicht über sämtliche Änderungen zu Owncloud 10.0.9 sind in den Release Notes  und in Changelog zu finden. OwnCloud 10.0.9 steht zum Download auf der Webseite des Herstellers zur Verfügung.

Verwandte Themen

Nextcloud 14 rückt näher
views 342
Quelle: Nextcloud Bereits seit einigen Wochen können Neugierige Beta-Versionen des demnächst kommenden Nextcloud 14 ausprobieren. Derzeit aktuell ...
Dropbox verprellt Linux-Anwender
views 546
Bild: Dropbox Logo | Quelle: Dropbox Wie heute bekannt wurde, wird der Synchronisationsdienst Dropbox ab dem 7. November keine Daten mehr über den...
Nextcloud, Red Hat und die DSGVO
views 569
  Quelle:  Nextcloud   Eine der besten Möglichkeiten, konform zur anstehenden europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu...
Nextcloud fasst Fuß in europäischen Amtsstuben
views 88
Logo: Nextcloud   Gerade vor zwei Tagen erschien die in der internationalen Fachpresse weite Verbreitung findende Nachricht, dass die deut...
Nextcloud für die Cloud des Bundes
views 148
  Quelle: Wikimedia Lizenz: CC0 1.0   Die deutsche Regierungs-IT ist fest in der Hand von Microsoft und anderen Herstellern propri...

Beitrag kommentieren