Flatpack 1.0

Quelle: NeONBRAND auf Unsplash

Alex Larsson hat heute nach insgesamt drei Jahren Entwicklung Flatpak 1.0 freigegeben und damit das distributionsübergreifende Paketsystem, das seine Entwicklung unter dem Namen XDG-App begann, für den produktiven Einsatz freigegeben. Die Serie 1.x folgt auf die im Oktober 2017 veröffentlichte Reihe 0.10.x. Flatpak 1.0 soll über signifikant verbesserte Leistung und Zuverlässigkeit verfügen. Neben einer großen Anzahl an beseitigten Fehlern wurde auch mit neuen und verbesserten Funktionen nicht gespart.

Berechtigungen überarbeitet

Anwender wird es freuen, dass Flatpak 1.0 bereits bei der Installation einer Anwendung die Zustimmung zu den Berechtigungen anfragt, und nicht erst bei der ersten Ausführung. Wenn ein künftiges Update der Anwendung zusätzliche Berechtigungen benötigt, wird Flatpak dabei erneut auffordern, die Anfrage je nach Bedarf zu entscheiden.

Neues Portal

Der Ersteller eines Flatpak kann in der neuen Version der paketierten Anwendung ein Ablaufdatum mitgeben. Das kommt beispielsweise Entwicklern zugute, die eine Testversion herausgeben, die nur eine begrenzte Zeit lauffähig sein soll. Flatpak erhielt auch ein neues Flatpak-Portal,  mit dem Linux-Anwendungen Sandboxen erstellen und sich selbst neu starten können. Das neue Werkzeug flatpak-spawn kann Befehle des Hosts ausführen, sofern die Berechtigungen das erlauben und kann unter Verwendung der APIs des neuen Portals neue Sandboxen aus einer Anwendung heraus erstellen. Zudem kann Flatpak 1.0 TLS-Zertifikate des Hosts für Sandbox-Anwendungen freigeben.

Flatpaks lernen SSH

Flatpak 1.0 ermöglicht Apps in Sandboxen zudem den Zugriff auf den SSH-Agent des Hosts für den sicheren Zugriff auf Git-Repositories oder Remote-Server und ermöglicht Apps den Zugriff auf Bluetooth-Geräte. Außerdem ist die P2P-Methode für die Installation von Flatpak-Anwendungen über USB-Sticks oder das lokale Netzwerk nun standardmäßig aktiviert und wird in allen Builds unterstützt. Eine neue Fallback-Lösung für Anwender in einer X11-Sitzung wurde in Flatpak implementiert. Dies kann verwendet werden, um sicherzustellen, dass eine App in Wayland keinen unnötigen X11-Zugriff hat, aber dennoch in einer X11-Sitzung alle nötigen Rechte erhält.

Darüber hinaus erhielt Flatpak neue Kommandozeilenbefehle und weitere Verbesserungen für Plattform-Entwickler und Linux-Distributoren. Hauptentwickler Larsson bezeichnete die stabile Freigabe von Flatpak als »wichtigen Schritt in Richtung des Ziels, das Linux-Ökosystem zu revolutionieren«. Insbesondere bei Fedora 29 wird Flatpak im Rahmen des Projekts Silverblue eine wichtige Rolle zukommen.

Flatpak 1.0 braucht, wenn es aus den Quellen gebaut wird, Bubblewrap 0.2.1 und OSTree 2018.7. Distributoren sind aufgefordert, die neue Version möglichst bald ihren Anwendern zur Verfügung zu stellen. Alle Änderungen zu Flatpak 1.0 sind auf GitHub verzeichnet.

Verwandte Themen

Alex Larsson über die Flatpak-Revolution
views 497
By: Matthias Clasen - CC BY-SA 4.0   Flatpak 1.0 ist seit einigen Tagen als produktiv einsetzbare Version des alternativen Paketsystems ve...
Ubuntu Snaps – das Sandbox-Modell
views 418
Bild: Sandbox | Quelle: Simon Law Lizenz: CC BY-SA 2.0     Canonical hat mit Ubuntu Snaps ein Paketformat entwickelt, das seine Vo...
Flatpak strebt Version 1.0 an
views 85
Quelle: NeONBRAND auf Unsplash Das im Umfeld von Fedora und GNOME entwickelte alternative Paketsystem Flatpak strebt die Version Flatpak 1.0 an, d...
Flathub-Webseite im neuen Gewand
views 282
  Quelle: NeONBRAND auf Unsplash   Vor einem halben Jahr haben wir die Flathub-Webseite als zentrale Stelle zum Sammeln von Flatpa...
Multimedia-Framework PipeWire auf gutem Weg
views 79
Bild: Fedora   Fedora 27 lieferte erstmals das neue Multimedia-Framework PipeWire aus. Die Anwendung soll für Audio und Video das leisten,...

Beitrag kommentieren