KDE Plasma 5.14

Screenshot: ft

KDE Plasma 5.14 erscheint am 9. Oktober, wirft aber bereits jetzt einen großen Schatten voraus. Das ist einer Funktion zu verdanken, die bisher die Anwendung von GNOME oder eines anderen GTK-Desktops oder eines Terminals voraussetzte. Die Rede ist von automatischen Firmware-Upgrades für viele Notebooks und andere Geräte. Dieser Dienst wurde im Rahmen des Google Summer of Code 2018 von Abjiheet Sharma für KDE realisiert.

Aus dem laufenden System heraus

Die Technik wurde von Red-Hat-Mitarbeiter und Gnome-Entwickler Richard Hughes ab dem Jahr 2015 entwickelt und mit Fedora 23 erstmals öffentlich verfügbar gemacht. Dabei greift der Daemon fwupd auf die Herstellerdatenbank Linux Vendor Firmware Service  (LVFS) zu, um zu überprüfen, ob ein Hersteller neue Firmware für die benutzte Hardware eingestellt hat.

Lenovo macht mit

Einer der ersten Hersteller, die den Dienst unterstützten war Dell. Es folgte beispielsweise Logitech mit seinen Unified-Receivern. Jetzt gelang Hughes ein großer Coup, indem er Lenovo dazu bringen konnte, den Dienst ebenfalls zu unterstützen. Die Liste der unterstützten Hardware kann sich mittlerweile sehen lassen, auch wenn andere große Hersteller wie HP und IBM noch nicht teilnehmen. Von Lenovo werden hier in den nächsten Wochen und Monaten weitere Modelle eingestellt.

UEFI automatisch aktualisiert

Mit Plasma 5.14 wird dieser Dienst nun auch auf der Qt-Plattform grafisch einsetzbar. War dies bisher nur mit der Anwendung »GNOME Software«  möglich, so beherrscht dies nun auch die entsprechende Plasma-Anwendung »Discover«. Zusammen mit dem üblichen Paket- und Distributions-Updates wird dann auch verfügbare Firmware angezeigt und auf Wunsch aktualisiert. So wird die Aktualisierung eines UEFI auf einen Klick reduziert. Das Update wird heruntergeladen und beim nächsten Systemstart eingespielt.

Pre-Beta für KDE Plasma 5.14 verfügbar

Plasma 5.14 bringt KDE Applications 18.08.0 und KDE Frameworks 5.50 mit und hat noch weitere Neuerungen aufzuweisen. Neben der Integration des fwudp-Backends in Discover wurde die Anwendung weiter grafisch aufgewertet und die einzelnen Ansichten harmonisiert. Weitere Änderungen listet Nate Graham in seinem Blog. Eine Beta-Version von Plasma 5.14 wird ab dem 13. September verfügbar sein, eine Pre-Beta ist bereits in KDE Neon in der Dev-Edition Git-Unstable verfügbar.

Verwandte Themen

KDE Neon auf Ubuntu 18.04 aktualisiert
views 336
  Screenshot: ft   Worauf viele Anwender der »Bleeding Edge«-Distribution KDE Neon gewartet haben, ist nun eingetreten: Der Unterb...
KaOS 2018.08 mit neuestem KDE
views 404
Bild: KaOS 2018.08 | Quelle: KaOS   Die Entwickler der Distribution KaOS haben die neueste Version KaOS 2018.08 freigegeben. KaOS ist eine...
KDE Applications 18.08 vorgestellt
views 398
Bild: KDE Die KDE Applications enthalten die Anwendungen, die nicht direkt mit dem Plasma-Desktop gebündelt ausgeliefert werden. Jetzt wurde die V...
KDE Plasma 5.13 Beta ist verfügbar
views 652
Quelle: KDE.org   Eine Beta-Version des am 12. Juni erwarteten KDE Plasma 5.13 steht zum Testen bereit. Das Plasma-Team hat vier Monate an...
KDE beim Google Summer of Code 2018
views 102
Screenshot: ft Auch 2018 verspricht der Google Summer of Code (GSoC) eine Veranstaltung zu werden, die für viele Open-Source-Projekte die dringend...

Beitrag kommentieren