Der Code of Conduct und ein fehlender Kernel

Code of Conduct
Bild: Penguins | Quelle: pxhere | Lizenz: CC0

 

Eigentlich haben viele im Linux-Dunstkreis heute Morgen beim Öffnen ihres Feed-Readers erwartet, die Veröffentlichungsnotiz für Linux 4.19 vorzufinden. Da war aber nichts. Der Grund für die Verspätung ist vermutlich die heutige Eröffnung des Open Source Summit in Edinburgh. Wenn es also keinen neuen Kernel gab, entschloss ich mich, zunächst einen Blick auf den nicht unumstrittenen Code of Conduct (CoC) und die Ereignisse der letzten Tage drumherum zu werfen.

Neuer Code of Conduct

Der neue Code of Conduct wurde ohne Öffentlichkeit etwa zeitgleich mit dem Beginn von Linus Torvalds Auszeit in den Kernelbaum eingebracht. Greg Kroah-Hartman hat das zwar als übliches Verhalten bei Dingen bezeichnet, die unter Richtlinien subsummiert werden können oder kontrovers sind. Aber in der gegebenen Situation sorgte ein neuer, still und leise eingebrachter Verhaltenscodex für Irritation bei vielen Entwicklern.

Kritik am CoC

Allgemein wurde erwartet, dass der Kritik an einigen Punkten des CoC noch vor der Veröffentlichung von Kernel 4.19 und dem Konferenzbeginn in Edinburgh Rechnung getragen würde. So hat Kroah-Hartman dann auch am Samstag eine Patch-Serie eingereicht, die sich einigen dieser Kritikpunkte annimmt und zudem ein Papier mit einer »Gebrauchsanweisung« hinzufügt.

Rolle der Maintainer

Bei den Änderungen ging es beispielsweise um die Rolle der Maintainer, die in der Originalfassung für die Durchsetzung des CoC zu sorgen hatten oder mit einem Nachspiel rechnen mussten. Das hat verständlicherweise für Unruhe gesorgt und so wurde dieser Passus gestrichen. Diesmal wurden die Änderungen einer größeren Anzahl an Entwicklern vorgelegt, bevor die Patches rausgingen.

[su_pullquote align=”right”] In the end, “be kind to each other” is really what the end goal is for everybody. GKH [/su_pullquote]

Gebrauchsanweisung

Großen Raum nimmt der Patch mit der Code of Conduct Interpretation ein, die erklärt, wie der CoC zu handhaben ist. Das Dokument stellt klar, dass man zwar freundlicher miteinander umgehen will, dass das aber nicht bedeutet, dass das Maß an Kritik, das den Einreichungen der Entwickler entgegengebracht wird, abnimmt. Der Entwicklungsprozess habe sich als der robust erwiesen, so wie er ist.

Die Verantwortung der Maintainer in Bezug auf den CoC wird als der Wille, durch gutes Beispiel zu führen definiert. Es geben aber keine neuen Anforderungen an die Maintainer, das Verhalten anderer Entwickler direkt in irgendeiner Weise zu handhaben. Sie sollen allerdings versuchen, aufkommende Probleme zu lösen und wenn nötig an das »Technical Advisory Board« (TAB) oder die Mediatorin Mishi Choudhary heranzutragen.

Alles rein menschlich

Da viele Menschen an diesem Projekt arbeiten, wird es immer wieder menscheln und dabei auch Ausrutscher geben. Diese können nach dem neuen CoC wie ein Fehler im Code einer Software behandelt werden. Wenn also jemand in einer Mail unerwünschte Ausdrücke verwendet, kann jemand, der sich davon negativ angesprochen fühlt, einen Bug eröffnen, um die beanstandete Stelle abzuändern. Das gilt allerdings nicht rückwirkend. Linus Torvalds frühere verbale Entgleisungen bleiben uns in seinen alten E-Mails also auch künftig erhalten.

Mittlerweile ist dann auch Linux 4.19 samt der Änderungen am CoC von Kroah-Hartman veröffentlicht worden, der damit den Staffelstab wieder an Torvalds zurückgibt.

 

Teilt den Beitrag, falls ihr mögt

Vielleicht gefällt Dir auch

4 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments