Viel los im Februar

Der Februar sah die Veröffentlichung von Nextcloud 13, KDE Plasma 5.12 LTS, VLC 3.0 und der Beta zu ​openSUSE Leap 15. Die KDE-Community stellte das Linux-Notebook KDE Slimbook II vor, dessen erste Auflage ich ein Jahr zuvor getestet hatte. Zudem erreichte ​​Let’s Encrypt 50 Millionen aktive Zertifikate. Einen Meilenstein setzte die Firma SiFive mit der Vorstellung des ersten Linux-fähigen Risc-V-Mainboards.

20 Jahre Mozilla

Im März gab Let’s Encrypt die Einführung der bereits sehnsüchtig erwarteten Wildcard-Zertifikate bekannt. Mozilla, eine der Mitbegründer von Let’s Encrypt, konnte auf 20 Jahre Entwicklung zurückblicken. Alles begann mit der Freigabe des Codes des Netscape Communicator.

In den ersten Apriltagen erschien Linux 4.16. Neben Maßnahmen gegen Meltdown & Spectre versprach der neue Kernel unter anderem auch bessere Akku-Laufzeiten. Nextcloud erregte Aufsehen mit der Ankündigung, dass künftig Nextcloud als Cloud-Plattform für alle Behörden der Bundesverwaltung dienen wird.

Linux 2018 - das Jahr im Rückblick
Photo by Sander Crombach on Unsplash

Microsoft goes Linux

»Nach 43 Jahren ist dies der erste Tag, an dem wir einen eigenen Linux-Kernel ankündigen und verteilen werden« Brad Smith. Microsoft

Im April zeigte Microsoft sein erstes Linux-Produkt vor. Es handelt sich um Azure SphereOS, das auf einem von Microsoft entworfenen Chip laufen soll, dessen Layout Hersteller ohne Lizenzgebühren zum Nachbau erhalten können. Mit Azure SphereOS, das im Wesentlichen ein Linux-Kernel ist, will Microsoft Geräte des Internets der Dinge (IoT) absichern. So soll es unter anderem dafür sorgen, dass den Geräten im IoT keine manipulierte Firmware untergeschoben werden kann.

In den ersten Tagen des Mai betrat Fedora 28 die Bühne. Die Modularisierung der Distribution wurde mit der Einführung drei neuer Repositories fortgeführt, über die neue oder auch ältere Versionen einer Software installiert werden können ohne das Gesamtsystem zu aktualisieren. Der Installer Anaconda wurde in mehrere besser wartbare Teile zerlegt, Flatpak und VirtualBox wurden weiter integriert.

Kurz darauf veröffentlichte Mozilla Firefox 60, der über das WebAuthentification-API die 2-Faktor-Authentifizierung einführt und einige der Grundfunktionen des beliebten nach Einführung der WebExtensions immer noch experimentellen Plugins Tab Mix Plus direkt in den Browser integriert.

Microsoft kauft GitHub

Die erste Juni-Woche bescherte uns Linux 4.17, der Grafiktreiber für neue AMD- und Intel-GPUs sowie unter anderem weiteren Schutz vor Spectre 1 und 2 sowie Meltdown und Gegenmaßnahmen für Spectre 4 brachte. Der Knaller im Juni war aber die Übernahme der Code-Hosting-Plattform GitHub durch Microsoft. Der Kaufpreis betrug 7,5 Milliarden US-Dollar und wurde in Aktien erbracht.

Microsoft war seit dem Umzug des Windows Codes von CodePlex auf Github einer der größten Nutzer des verteilten Versionsverwaltungssystems Git und verwaltete zudem das größte Repository auf der Plattform. Die Community der mehr als 28 Millionen Entwickler reagierte zunächst verunsichert, was einen Exodus auf andere Plattformen zur Folge hatte.

Verwandte Themen

Gefährlicher Design-Fehler in Intel CPUs
views 158
Bild: "Intel" von Christian Rasmussen Lizenz: CC By-SA-2.0 Nach den Erkenntnissen der letzten Wochen zu Intel ME scheint Intel auch 2018...
Linux 2017: Erfolge und Niederlagen
views 247
Bild: "Penguin / Learning to fly" von Milada Lizenz: CC BY-SA 2.0 Und wieder ist ein Jahr an Tux vorübergezogen. Linux erfreut sich auch...
Linux Foundation veröffentlicht Kernel-Report 2017...
views 57
Bild: Linux FoundationWie jedes Jahr um diese Zeit veröffentlichte die Linux Foundation jetzt den diesjährigen Kernel-Report 2017.  Darin finden ...
Linux-Kernel-LTS wird auf 6 Jahre ausgedehnt
views 161
Greg Kroah-Hartman By:tian2992 - CC BY-SA 2.0Der für Google arbeitende und dort für das Android-Projekt Treble verantwortliche Iliyan Malche...
Kernel 4.14-rc1 erschienen
views 50
By: Alex Dawson - CC BY-SA 2.0Bereits am letzten Samstag, einen Tag früher als erwartet, hat Linus Torvalds die erste Vorabversion für Kernel 4.1...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • chris_blues

    30.12.2018, 10:48 Uhr

    Schöne Zusammenfassung! Ja, auch für mich ist jedes Jahr das Jahr des Linuxdesktops. Und meistens ein anderer Desktop… :o)

    Schönes neues Jahr!

  • Floydpink

    30.12.2018, 12:42 Uhr

    “Aber für mich ist auch jedes Jahr, in dem ich ausschließlich Linux nutze, das Jahr des Linux-Desktops.”
    Geht mir genauso seit ich zum ersten Mal einen Screenshot von Windows 8 gesehen habe, und realisierte, dass NICHT der erste April ist…
    Gut, ich hatte schon Vorkenntnisse, aber jetzt möchte ich endgültig nicht wieder zurück.
    Hatte Windows seit 3.11 genutzt, mein erstes Linux war Suse 3.
    Guten Rutsch…

  • tuxnix

    30.12.2018, 16:07 Uhr

    Ein toller Jahres Rückblick ( danke devil ) und viele guten Aussichten für das nächste Jahr.
    Auch bei mir hat Linux längst den Desktop erobert. Die Welt-Beherrschung wird dann gleich wieder um ein Jahr verschoben werden müssen.
    Aber 2020 kommt sie dann, ganz bestimmt! 😉

  • Matthias Böhm

    31.12.2018, 14:47 Uhr

    Und so endet auch dieses Jahr mit einem Pinky and Brain Zitat: Was wollen wir denn nächstes Jahr machen? Genau das selbe, wie jedes Jahr. Wir versuchen, die Weltherrschaft an uns zu reißen.”

    In Bezug auf freie Software irgendwie seltsam! Die Torvalds-Pause machte mich nachdenklich wie der Kernel vor einer reinen Interessenvertretung der Konzerne geschützt werden kann. Die Vielfalt der Desktops und Distributionen ist nicht viel wert, wenn für GNU Linux grundlegend falsche Entscheidungen getroffen werden. Die Liste der Mitglieder der Linux Foundation ist kein Who is Who der Zivilgesellschaft oder NGOs sondern: https://www.linuxfoundation.org/membership/members/
    GNU Linux besteht nicht nur aus Bits und Bytes, sondern in erster Linie aus Kooperationsgeist! Daher bleiben wir positiv, optimistisch und kritisch!