Torvalds wird zahm

Die skurrilste Begebenheit des Linux-Jahres war für mich die Auszeit von Linus Torvalds Mitte September. Wenige Tage zuvor wurde in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ein neuer Code of Conduct für Kernel Developer (CoC) abgesegnet. Torvalds ist bekannt dafür, oft cholerisch auf schlechten Code oder Verstöße gegen die Regeln der Kernel-Entwicklung zu reagieren. Das drückte sich dann teils in persönlichen Beleidigungen aus, die manchmal die Grenzen des Erträglichen überschritten. Er stand stets zu seiner Arbeitsweise, da sie Ergebnisse bringt.

Linux 2018 - das Jahr im Rückblick
Photo by Andre Mouton on Unsplash

Im Großen und Ganzen akzeptierte die meist männliche Kernel-Entwicklergemeinschaft diese verbalen Ausfälle. Nun hat Torvalds aber erkannt, dass er emotionale Probleme mit seinen Kollegen hat und erklärte, sich Hilfe suchen zu wollen, um diese zu lösen. Er entschuldigte sich für die Ausfälle der Vergangenheit und entschwand in eine mehrwöchige Auszeit.

Gerüchteküche

Mehrere Umstände dieser Aktion ließen in der Linux-Community und darüber hinaus die Gerüchteküche brodeln. Da war zum einen die Herkunft des CoC, der von einem Contributor Covenant der sehr umstrittenen Coraline Ada Ehmke stammt, die sich selbst als »Notorious Social Justice Warrior« bezeichnet.

Diese Gruppierung, die in den USA gängig mit SJW abgekürzt wird, setzt sich aus Aktivisten für soziale Gerechtigkeit, Feminismus, Geschlechtergleichheit und Bürgerrechte zusammen, hat nicht gerade den besten Ruf, hält sich teils nicht an die eigenen Prämissen und ist als populistisch verrufen.

Social Warriors

Aktivisten aus den dort versammelten Communities versuchten seit 2015, Linux unter das Contributor Covenant zu zwingen. Dabei geht es ihnen darum, den vermeintlich vorherrschenden Typus des »männlichen weißen heterosexuellen Entwicklers« vom Thron zu stoßen und mehr Vielfalt einzuführen. Das wird von Kritikern vielfach als Wichtigtuerei abgetan.

»Einige Menschen glauben, ich bin nett und sind schockiert, wenn sie etwas anderes herausfinden. Ich bin keine nette Person und ihr seid mir egal. Nicht egal ist mir die Technik und der Kernel.« Torvalds 2015 »Ich werde nie kuschelig werden, aber ich kann höflicher sein.« Torvalds 2018

In diesem Zusammenhang ist interessant, dass Torvalds über die Jahre angeblich mehrfach mit vermeintlichen sexuellen Übergriffen kompromittiert werden sollte. Er soll nie darüber gesprochen, aber seitdem immer vermieden haben, auf Konferenzen alleine mit weiblichen Teilnehmern zu sein. Darüber berichtete der über Verschwörungstheorien erhabene Eric Raymond 2015 in seinem Blog. In seiner Analyse des neuen CoC äussert Raymond zudem die Meinung, durch einen Code of Conduct sei noch kein Projekt besser geworden.

Mittlerweile ist Torvalds längst zurück auf seinem Posten als Alleinherrscher über den Kernel. Ob er aber wirklich noch der Máximo Líder ist, ist nach den Vorfällen für mich fraglich. Der Marktwert von Linux ist mittlerweile so groß, dass es nicht ausbleiben kann, dass Marktkräfte versuchen, Einfluss zu nehmen. Wo das im Endeffekt hinführt, bleibt abzuwarten.

Verwandte Themen

Gefährlicher Design-Fehler in Intel CPUs
views 158
Bild: "Intel" von Christian Rasmussen Lizenz: CC By-SA-2.0 Nach den Erkenntnissen der letzten Wochen zu Intel ME scheint Intel auch 2018...
Linux 2017: Erfolge und Niederlagen
views 247
Bild: "Penguin / Learning to fly" von Milada Lizenz: CC BY-SA 2.0 Und wieder ist ein Jahr an Tux vorübergezogen. Linux erfreut sich auch...
Linux Foundation veröffentlicht Kernel-Report 2017...
views 57
Bild: Linux FoundationWie jedes Jahr um diese Zeit veröffentlichte die Linux Foundation jetzt den diesjährigen Kernel-Report 2017.  Darin finden ...
Linux-Kernel-LTS wird auf 6 Jahre ausgedehnt
views 161
Greg Kroah-Hartman By:tian2992 - CC BY-SA 2.0Der für Google arbeitende und dort für das Android-Projekt Treble verantwortliche Iliyan Malche...
Kernel 4.14-rc1 erschienen
views 50
By: Alex Dawson - CC BY-SA 2.0Bereits am letzten Samstag, einen Tag früher als erwartet, hat Linus Torvalds die erste Vorabversion für Kernel 4.1...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • chris_blues

    30.12.2018, 10:48 Uhr

    Schöne Zusammenfassung! Ja, auch für mich ist jedes Jahr das Jahr des Linuxdesktops. Und meistens ein anderer Desktop… :o)

    Schönes neues Jahr!

  • Floydpink

    30.12.2018, 12:42 Uhr

    “Aber für mich ist auch jedes Jahr, in dem ich ausschließlich Linux nutze, das Jahr des Linux-Desktops.”
    Geht mir genauso seit ich zum ersten Mal einen Screenshot von Windows 8 gesehen habe, und realisierte, dass NICHT der erste April ist…
    Gut, ich hatte schon Vorkenntnisse, aber jetzt möchte ich endgültig nicht wieder zurück.
    Hatte Windows seit 3.11 genutzt, mein erstes Linux war Suse 3.
    Guten Rutsch…

  • tuxnix

    30.12.2018, 16:07 Uhr

    Ein toller Jahres Rückblick ( danke devil ) und viele guten Aussichten für das nächste Jahr.
    Auch bei mir hat Linux längst den Desktop erobert. Die Welt-Beherrschung wird dann gleich wieder um ein Jahr verschoben werden müssen.
    Aber 2020 kommt sie dann, ganz bestimmt! 😉

  • Matthias Böhm

    31.12.2018, 14:47 Uhr

    Und so endet auch dieses Jahr mit einem Pinky and Brain Zitat: Was wollen wir denn nächstes Jahr machen? Genau das selbe, wie jedes Jahr. Wir versuchen, die Weltherrschaft an uns zu reißen.”

    In Bezug auf freie Software irgendwie seltsam! Die Torvalds-Pause machte mich nachdenklich wie der Kernel vor einer reinen Interessenvertretung der Konzerne geschützt werden kann. Die Vielfalt der Desktops und Distributionen ist nicht viel wert, wenn für GNU Linux grundlegend falsche Entscheidungen getroffen werden. Die Liste der Mitglieder der Linux Foundation ist kein Who is Who der Zivilgesellschaft oder NGOs sondern: https://www.linuxfoundation.org/membership/members/
    GNU Linux besteht nicht nur aus Bits und Bytes, sondern in erster Linie aus Kooperationsgeist! Daher bleiben wir positiv, optimistisch und kritisch!