Linux Mint 19.1 als Beta verfügbar
Screenshot: ft

Seit der Veröffentlichung von Linux Mint 19 »Tara« ist ein halbes Jahr verstrichen. Seit einigen Tagen steht nun die Beta-Version zu Linux Mint 19.1 mit dem Codenamen »Tessa« in den Desktop-Varianten Cinnamon, MATE und Xfce offiziell zum Download bereit.

Eine offizielle Ankündigung im Mint-Blog gibt es noch nicht, allerdings hat Chef-Entwickler Clement »Clem« Lefebvre bereits verkündet, die stabile Ausgabe solle möglichst noch vor Weihnachten erscheinen. Dabei sollen alle drei Desktop-Varianten auf einmal erscheinen. Früher, als der Plasma-Desktop noch ausgeliefert wurde, war dies immer auf zwei Veröffentlichungen verteilt.

Als Basis dient, wie schon bei 19.0, Ubuntu 18.04 LTS »Bionic Beaver«, womit Linux Mint 19.1 ebenfalls noch bis 2023 Unterstützung erfährt. Als Kernel kommt der von Ubuntu auch weiterhin gepflegte Linux 4.15.0.20 zum Einsatz.

Die auffälligsten Neuerungen bei Mint 19.1 sind der hauseigene, als Fork von GNOME 3 entstandene Desktop Cinnamon in Version 4.0 und ein neues Panel, das allen drei Varianten zugutekommt.

Mit Cinnamon 4.0 hat sich das Team von Mint dem Problem des »Screen Tearing« gewidmet. Zwar hilft die Option V-Sync, allerdings kostet sie auch Performance. Ob das Team eine Lösung finden konnte, die alle zufrieden stellt, werden die Tests der vorliegenden Beta-Version zeigen. Auch der Dateimanager Nemo ist in Version 4.0 vertreten. Er hat einen ordentlichen Geschwindigkeitsschub erfahren und agiert wieselflink. Laut den Entwicklern ist er sogar dreimal schneller als vorher.

Gleich nach der Installation bietet der Willkommensbildschirm die Auswahl zwischen dem klassischen bisherigen Look und der aktualisierten Ansicht, die ein überarbeitetes, höheres Panel und einen neuen flachen Icon-Satz bietet und damit laut Mint Blog eine modernere Anmutung bietet.  Das Panel gruppiert nun auch standardmäßig Apps und zeigt an, wenn mehrere Instanzen derselben Anwendung geöffnet sind.

Linux Mint 19.1 als Beta verfügbar
Benutzerfreundliche Designauswahl

Bekanntermaßen liegt Schönheit aber im Auge des Betrachters. Somit ist der Fakt, dass hier dem Anwender die Wahl gelassen wird, ein gutes Beispiel für Benutzerfreundlichkeit. Das neue Design basiert auf Mint-Y für Fensterrahmen, Symbole und Steuerelemente und Mint-Y-Dark für den Desktop. Es verwendet standardmäßig das Layout des modernisierten Panels.

Linux Mint 19.1 als Beta verfügbar
Komfortable Einrichtung

Zudem wurde der Willkommensschirm auch mit der Möglichkeit versehen, die Firewall Gufw zu starten und komfortabel zu konfigurieren. Der Update-Manager zeigt nun verfügbare Kernel und deren Support-Status an und es wurde eine neue Schaltfläche hinzugefügt, um das Entfernen nicht benötigter Kernel zu vereinfachen.

Die Abbilder von LinuxMint 19.1 Beta können von der Webseite der Distribution heruntergeladen werden. 

 

 

Verwandte Themen

Cinnamon 4.0 zum Test bei Arch Linux und Manjaro
views 1.2k
Screenshot: ft   Noch ist die bei Linux Mint entwickelte Desktopumgebung Cinnamon 4.0 nicht offiziell freigegeben. Anwender der Distributi...
Linux Mint 19.1 unterm Weihnachtsbaum
views 914
Bild: Mint 19 Cinnamon | Quelle: Screenshot Wie dem aktuellen Monatsbericht des Mint-Teams zu entnehmen ist, soll Linux Mint 19.1 kurz vor den Wei...
Linux Mint LMDE 3 »Cindy« veröffentlicht
views 959
    Bild: LMDE 3 Cindy | Quelle: Mint Blog   Neben Linux Mint veröffentlicht das Team um Chefentwickler Clement »Clem« Lef...
Linux Mint Debian Edition 3 als Beta verfügbar
views 922
Bild: LMDE 3 Cindy | Quelle: Mint Blog Linux-Mint-Projektleiter Clement Lefebvre gab heute die Verfügbarkeit der Beta-Version des kommenden »Linux...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Uwe

    06.12.2018, 11:46 Uhr

    Timeshift-Sicherung , eingeführt ab Version 18.3, zwangsweise ab Version 19.0 schon bei einer Installation. Nein Danke, ich bleibe vorläufig bei Mint 18.2.
    Kernel und Updates kann man auch hier gut auswählen,wenn man will.

  • Sven

    06.12.2018, 13:44 Uhr

    @ Uwe: In der Aktualisierungsverwaltung gibt es dafür extra eine Checkbox “Eine Warnung anzeigen, wenn Schnappschüsse nicht eingerichtet sind”. Ist die Checkbox ausgecheckt, kann man Timeshift ganz normal deinstallieren und wird auch nicht mehr genervt. So jedenfalls bei Mint 19.0 Cinnamon.

    @ Ferdinand: Danke für die Info. 😉

  • Uwe

    06.12.2018, 20:46 Uhr

    @Sven, ich danke auch für die Info.

  • Sven

    07.12.2018, 21:15 Uhr

    @Uwe, gerne. 😉

    Habe die Mint 19.1 Version nun mal kurz in einer VM angetestet und muss sagen, ich bin bisher sehr begeistert. Vom Gefühl her, ein großer Sprung diesmal.

    Sehr positiv überrascht bin ich von dem modernen Layout. Es ist zum Glück gut konfigurierbar, so dass man die Zurückwechsel-Option in den meisten Fällen wohl nicht braucht.

    Gruß

    Sven