WordPress 5.2 freigegeben

WordPress 5.2, dass dem Jazz-Bassisten Jaco Pastorius gewidmet ist, kümmert sich hauptsächlich um bessere Sicherheit sowie die weitere Verbesserung des mit WordPress 5.0 im Dezember 2018 eingeführten neuen Block-Editors Gutenberg.

Site Health Check nun offiziell

In Sachen Sicherheit arbeiten die WordPress-Entwickler seit einiger Zeit am Projekt Site Health Check, um sowohl die Sicherheit als auch die Stabilität und Leistung des gesamten WordPress-Ökosystems zu verbessern. Ursprünglich war die erste öffentliche Verfügbarkeit von Site Health Check für WordPress 5.1 geplant, wurde aber auf 5.2 verschoben.

In der nun erschienenen zweiten Hauptversion von 2019 steht dem Anwender im Menü unter WerkzeugeWebsite Zustand ein ausführlicher Report über den Zustand des Systems zur Verfügung. Dort werden kritische Probleme und mögliche Verbesserungen aufgelistet. Zudem kann auf einen ausführlichen Report zugegriffen werden. Sehr praktisch, wie ich finde.

Wiederherstellungsmodus

Einige Fehler in WordPress, die sich für Anwender als schwerwiegend darstellen, verhinderten bisher, dass weiterhin auf das Admin-Dashboard zugegriffen werden kann und die weitere Diagnose und Behebung über einen FTP-Client vorgenommen werden muss. Dieses Szenario haben die Entwickler jetzt entschärft.

Dazu wurde in WordPress 5.2 ein Wiederherstellungsmodus eingeführt, der im Fall eines solchen Fehlers zunächst die Meldung absetzt, dass die Seite technische Schwierigkeiten hat. Der Adminstrator erhält daraufhin eine E-Mail samt Link zum Einloggen in das Backend mit der Option, die letzten Änderungen rückgängig zu machen.

Gutenberg aufgewertet

Der Block-Editor Gutenberg hat bei seiner Einführung für viel Kritik gesorgt. Diese resultierte nicht nur aus der Umstellung auf das neue Konzept, sondern auch aufgrund nicht ausentwickelter Funktionen. Seitdem haben die Entwickler ständig nachgebessert und das gilt auch für WordPress 5.2.

Gutenberg soll in der neuen Version Beiträge 35 Prozent schneller laden als bisher und die Zeit halbieren bis ein Tastendruck angenommen wird, wodurch sich das Tippgefühl zumindest schneller anfühlt. Ob es wirklich schneller ist, wird die Erfahrung der nächsten Tage zeigen.

Neue Blöcke und Management

Das neue Release bringt auch fünf neue Blöcke mit. Es handelt sich dabei um Blöcke, die bekannte Widgets wie RSS, Suche, Kalender und Tag-Cloud einbinden. Zudem gibt es einen Amazon Kindle Embed Block, der eine sofortige Vorschau von einer Amazon Kindle-URL bietet.

Darüber hinaus wird ein neues Block-Management-Werkzeug vorgestellt, mit dem sich gezielt selten oder nie genutzte Blöcke ausblenden lassen. In der Beitragsansicht erscheint nach dem Öffnen des Hamburger-Menü rechts oben der neue Eintrag Block-Manager, mit dem sich neben den standardmäßig mit Gutenberg ausgelieferten Blöcken auch die von nachinstallierten Block-Plugins wie Advanced Gutenberg Blocks ausblenden lassen.

Mindestens PHP 5.6

WordPress 5.2 setzt zudem die minimal erforderliche PHP-Version auf 5.6. Anwender mit noch älteren PHP-Versionen werden benachrichtigt, dass sie die Version anheben müssen. Aktuell ist immerhin bereits 7.3.x. So wird die Minimalversion auch in den nächsten Versionen weiter angehoben.

WordPress 5.2 freigegeben

Verwandte Themen

WordPress 5.1 »Betty« ist da
views 421
A Little Better Every DayGestern kurz vor Mitternacht erschien, wie angekündigt, WordPress 5.1 mit dem Codenamen »Betty«, benannt nach der Jazz-M...
Schwere Sicherheitslücke in WordPress enthüllt
views 1.2k
Bild: CC0 Public DomainAlle Versionen der WordPress-Software der letzten sechs Jahre einschließlich WordPress 5.0.0 enthielten eine schwere Siche...

Beitrag kommentieren