Ich habe für einen Test von iwd auf einem Notebook Ubuntu Server installiert. Dort ist weder Network-Manager noch WPA-Supplicant vorinstalliert. Als erstes habe ich dann iwd gestartet und aktiviert:

systemctl start iwd.service
systemctl enable iwd.service

Interaktive Shell

Dann lässt sich mittels iwctl eine interaktive Shell starten. Dort listet die Eingabe von help alle verfügbaren Optionen auf. Die Shell verlassen wir mit STRG+d. Es lässt sich auch ohne interaktive Shell arbeiten, dann wird jedem Befehl ein iwctl vorangesetzt.

Um festzustellen, wie der Bezeichner für unsere Schnittstelle ist, dient der Befehl:

device list

In meinem Fall ist der Bezeichner wlan0. Als Nächstes schauen wir, ob sie auch aktiv ist:

device wlan0 show

Ist das der Fall, scannen wir und lassen uns die verfügbaren Netzwerke anzeigen:

station wlan0 scan
station wlan0 get-networks

Hier sollte nun unser Netzwerk auftauchen, zu dem wir dann verbinden:

station wlan0 SSID

Nach Eingabe der SSID wird das Passwort abgefragt und die Verbindung aufgebaut. Das kontrollieren wir mit einem erneuten:

station wlan0 get-networks

Dort sollte unser verbundenes WLAN mit einem Häkchen versehen sein.

iwd als Backend eintragen

Auch die Nutzung als Backend für den NetworkManager ist schnell erledigt. Die ersten Schritte mit Installation, Start und Aktivierung sind gleich. Zusätzlich deaktivieren und beenden wir den WPA-Supplicant:

systemctl stop wpa_supplicant.service
systemctl disable wpa_supplicant.service

Dann Editieren wir die Konfiguration des NetworkManagers, indem wir den Dienst stoppen und anschließend die Konfigurationsdatei aufrufen:

systemctl stop NetworkManager.service
sudo nano /etc/NetworkManager/NetworkManager.conf

Dort legen wir die Sektion [device] an und fügen ihr den Eintrag wifi.backend=iwd hinzu. Danach starten wir NetworkManager wieder und unser WLAN sollte nun im Frontend des NetworkManager funktionieren. Bei mir musste ich zunächst das Notebook neu starten und das WLAN-Passwort erneut in die Einstellungen des NM eintragen.

Arch Linux steigt auf iwd um

Wer den letzten Snapshot von Arch Linux vom Juli 2020 installiert, dem fällt auf, dass der Befehl wifi-menu, der üblicherweise die Konfiguration des Netzwerks einleitet, nicht mehr existiert. Auch der Netzwerkmanager netctl wird nicht mehr angeboten. Hier kommt jetzt standardmäßig iwctl zum Einsatz.

Beeindruckend schnell

Einer der größten merkbaren Vorteile von iwd ist seine bestechende Geschwindigkeit bei Erstellen der Verbindung und besonders beim Wechsel zu einer anderen Funkzelle. Beim derzeitigen Stand der Dinge ist zu erwarten, dass iwd in absehbarer Zukunft den WPA-Supplicant ablösen wird. Weitere Informationen bieten IWD-Wiki und Arch-Wiki sowie das YouTube von Marcel Holtmann.

iNet Wireless Daemon für WLAN unter Linux
4.6 10 votes
Article Rating

Verwandte Themen

4.6 10 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Falls angehakt, wird ein MD5-Hash-Wert deiner E-Mail-Adresse an Gravatar.com übermittelt. Der Hash-Wert wird jedoch nicht veröffentlicht.
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments