Screenshots editieren

Screenshot: ft

 

Wer oft Screenshots aufnimmt, kennt das Problem: Es gibt genügend Anwendungen in Linux, um Screenshots aufzunehmen, egal ob mit grafischer Oberfläche oder aus einem Terminal. Das Problem ist eher, das geeignete Tool passend zum eigenen Workflow zu finden. Universell im Terminal einsetzbar ist Scrot.

Grafikprogramme wie Gimp oder ImageMagick erlauben ebenfalls die Erstellung von Screenshots. Zudem bringt fast jede Desktop-Umgebung zu diesem Zweck ihr eigenes Werkzeug mit. GNOME-Screenshot und Xfce-Screenshooter sprechen für sich selbst, bei KDE Plasma heißt das entsprechende Werkzeug Spectacle. Und es gibt noch mehr.

Screenshots editieren

Was aber all diese Anwendungen nicht beherrschen ist das Editieren von Screenshots. Da ich beruflich fast täglich Screenshots aufnehme und diese auch oft editieren muss, suchte ich lange nach der idealen Lösung, die zu meinem Arbeitsstil und den Anforderungen passt. Eine Weile nutzte ich Dickschiffe wie Shutter oder HotShots. Ich finde diese Art des Arbeitens nicht intuitiv. Erst aufnehmen, speichern, dann den Editor aufrufen…

Bis ich die Qt-basierte Anwendung Flameshot entdeckte. Flameshot bietet eine simple und intuitive Oberfläche, wo alles innerhalb eines Mauswegs von einigen Zentimetern liegt und auf einen Blick erfassbar ist. Das nenne ich Ergonomie in Software. Die Anwendung quartiert sich entweder im Systemabschnitt der jeweiligen Leiste ein oder wird aus der Kommandozeile aufgerufen.

GUI, Terminal oder Tastaturkürzel

Die Befehlsstruktur ist schnell erlernt und erlaubt, zu definieren, was wann aufgenommen werden soll und wo es hinsoll. Dieses Konzept ergibt Sinn, wenn die aufgenommenen Bilder nicht bearbeitet, sondern gespeichert werden sollen. So erstellt Befehl  flameshot full -p ~/screenshots -d 5000 ein Abbild des gesamten Bildschirms mit fünf Sekunden Verzögerung und speichert es im heimischen Ordner screenshots. Die Konfigfuration wird per flameshot config aufgerufen, die Hilfe über flameshot -h.

Tastaturkürzel helfen dabei, schnell zu Ergebnissen zu kommen. So erledigt Strg+Umschalt+Druck die Aufgabe, einen Screenshot der Displays allenr Monitore aufzunehmen und in der Zwischenablage zu speichern. Ich nutze aber hauptsächlich die GUI-Variante, da ich Screenshots häufig editieren muss, wenn sie im Netz oder in Zeitschriften abgebildet sind. Dabei geht es meist darum, private Informationen unkenntlich zu machen oder bestimmte Stellen der Abbildung hervorzuheben.

Aktive Weiterentwicklung

Ich habe Flameshot im Autostart, muss es im Bedarfsfall also einfach im Tray anklicken. Mit Flameshot kann ich praktischerweise Screenshots noch während des Erstellens editieren und nicht erst hinterher. Das Hinterlegen der Anwendung auf die Drucktaste geht bisher noch nicht automatisch, hier muss noch Hand angelegt werden. Auch das wird nicht lange auf sich warten lassen, ist Flameshot doch unter ständiger Entwicklung und bringt derzeit 1 – 2 mal im Monat ein Upgrade.

Flameshot ist mittlerweile in vielen Distributionen in denArchiven. Obwohl Qt-basiert, lässt sich Flameshot auch ohne großen Aufwand außerhalb von Plasma oder LXQt anwenden. Die Installation von Flameshot auf einem frisch installierten Xfce4-Desktop benötigt rund 25 MByte an Bibliotheken. Alle weiteren Informationen sind auf der Projektseite versammelt

 

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Wochenrückblick KW 16/2018 – vNotes

    22.04.2018, 12:26 Uhr

    […] seine eigene NoSQL-Datenbank FoundationDB unter eine Open Source-Lizenz gestellt. LinuxNews stellt Flameshot als Screenshot-Software vor. Die Bundescloud setzt übrigens auf Nextcloud. Und FFmpeg 4.0 ist […]

  • Pascal Garber

    23.04.2018, 09:44 Uhr

    Danke für den Artikel. Shutter finde ich egtl sehr gut, habe jedenfalls noch nichts besseres gefunden und hat doch auch eine integrierte Bearbeitungsfunktionen, musst das Bild also ebenfalls nicht erst manuell abspeichern. Flameshot sieht aber auch interessant aus, werde ich mal ausprobieren.