Zocken und Linux – Stand 2021 – Teil 1

SalientOS KDE mit wechselndem Standardhintergrund

Gastartikel von Matthias Böhm, Teil 1

Distributionen

Darüber welche Linux Distribution die ideale Basis für Spieler ist, wird trefflich gestritten. Mittlerweile gibt es einige Distributionen, die sich auf das Thema spezialisiert haben, dennoch sind auch klassische Varianten dabei. Die Steam Hard- und Software Umfrage weist Stand 14.Juni 2021 auch lediglich Klassiker aus. Zurzeit liegt der Anteil der Linux Anwender unter den Nutzern des Steam Clients mit insgesamt 0,86 % wieder einmal mit unter 1 % und damit noch unter dem Anteil der Mac OS Anwender.

Die Umfrage führt lediglich 4 Distributionen auf:

  • Ubuntu 20.04.2 LTS 64 bit 0.19% 0.00%
  • Arch Linux 64 bit 0.10% 0.00%
  • Manjaro Linux 64 bit 0.10% 0.00%
  • Linux Mint 20.1 64 bit 0.05% 0.00%

Das klingt erst einmal nach enttäuschend wenigen Nutzern, hält man sich jedoch vor Augen, dass Valve bereits im Jahr 2016 mit 125 Millionen Nutzern einen größeren Marktanteil als Sonys PSN (143 Mio) und XboxLive (90 Mio) 2020 auswies, bedeutet das, dass allein Valve immerhin über eine Million Linux Benutzer registriert.

Quellen:

Steam: https://store.steampowered.com/oldnews/21534

Sony: https://www.sie.com/en/corporate/release/2020/200107.html

Microsoft: https://twitter.com/tomwarren/status/1255614689553285120

Einige Betriebssysteme wenden sich direkt an die Gaming Community:

Garuda Linux

Die auf Arch basierende Rolling-Release Distribution fokussiert sich laut eigener Webseite auf Performance, was sich aufgrund einiger weiterer Features wie z.B. ein User-Interface zur Verwaltung von Treibern und Kerneln oder einer kuratierten Spielverwaltung an Spieler wendet. Das OS bietet eine sehr breite Auswahl an Desktop-Umgebungen: KDE Plasma, Xfce, GNOME, Cinnamon, LXQt, MATE, Deepin, UKUI, Wayfire, BSPWM, & i3WM stehen zur Verfügung. Der Neon-Look dürfte allerdings sicher nicht jeden ansprechen!

Salient OS

Nach über 2 Jahren mit SolusOS bin ich mit dem Wohnzimmer auf SalientOS umgestiegen, nachdem ich bei der Installation von Garuda Gnome Probleme hatte und keine Nerven für weitere Recherche hatte. Salient war zwar in der Installation weniger sperrig (Calamares Installer), hat mir aber erst mal auf Anhieb optisch überhaupt nicht gefallen, mit der gewählten KDE Desktop-Umgebung ist das ja jedoch kein Problem. Daneben gibt es nur noch XFCE als alternative Desktop-Umgebung. Salient basiert wie Garuda auf Arch und wirkt auf mich noch etwas unreif, die Übersetzung auf Deutsch ist noch nicht vollständig. Das Betriebssystem kommt mit vielen Features für Gamer.

Drauger OS

Basierend auf Ubuntu 20.04 LTS steht dieses OS dazu, eine Plattform für Gamer bieten zu wollen. Es postioniert sich (wie Steam OS) ganz klar nicht für den sonstigen alltäglichen Gebrauch. Es wird nicht mit Anwendungen für den täglichen Gebrauch wie z.B. Office-Suite, Video-Editoren, Audio-Tools etc. ausgeliefert. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt das Betriebssystem auf einen Performance-optmierten Kernel namens xanmod.

SteamOS

Valves Spieler-Linux wird unregelmäßig aktualisiert und basiert noch auf Debian 8.x “Jessie” für das es seit 2020 keine Aktualisierungen mehr durch Debian gibt. Steam-Machines gibt es aktuell keine mehr nachdem man die erste Generation guten Gewissens als Flop bezeichnen kann. Der fehlende Erfolg ist wahrscheinlich auch ein Stück weit dem Umstand zu verdanken, dass Valve damit zu früh an den Markt gegangen ist und zu einem Zeitpunkt an dem Proton und die Unterstützung für Windows-Spiele noch nicht verfügbar und damit nicht konkurrenzfähig war. Ich selbst besitze ein Asus Gerät, welches auch als Steam Machine angeboten wurde und meine erste Amtshandlung war Windows durch SteamOS zu ersetzen, allerdings habe ich damals schnell festgestellt, dass ich diesen Computer nicht im Sinne einer Spielkonsole verwenden wollte, sondern unter anderem auch als Streaming Client am Fernseher. Für diesen Zweck schien mir das OS nicht als der ideale Begleiter. Aufgrund der veralteten Basis kann ich dieses OS nur Enthusiasten empfehlen.

Supergamer

Die früher auf Vector Linux basierende Distribution setzt zwar mittlerweile auf Ubuntu LTS aber ist mit der Basis 16.04 leider langsam nicht mehr up to date. Ohne den Fokus Gaming nutze ich seit einigen Jahren Elementary OS, dem es ähnlich geht (Version 6 “Odin” ist mittlerweile kurz vor der Fertigstellung). Da stört mich das nicht aber für eine Empfehlung für Gamer genügt das nur, wenn die Performance nicht erste Priorität hat oder das entsprechende Knowhow da ist, um diese mit eigenen Maßnahmen zu verbessern.

GamerOS

Hierbei handelt sich es quasi um die Arch Version von SteamOS, welche auf direkt für das Booten in des Steam Big Picture Mode gedacht ist. Das OS ist um einiges moderner und darauf optimiert möglichst viele Controller zu unterstützen und lässt sich nur als alleiniges OS auf einem Rechner betreiben ist somit weder für ein Dual- noch ein Mulitboot-System geeignet.

Lakka OS

Die leichtgewichtige Linux-Distribution, verwandelt laut eigener Aussage einen kleinen Computer in eine vollwertige Retrogaming-Konsole und ist somit auch eine Option für die eigenständige Spielautomaten-Umbau Szene. Dem OS genügt auch verhältnismäßig schwache Hardware wie beispielsweise die eines Raspberry Pi. Wie es mit der Unterstützung älterer Hardware aussieht, kann ich aus eigener Erfahrung nicht bewerten.

batocera.linux

Die Distro für Liebhaber von Retro-Spielen, es ist damit möglich Atari, Super Nintendo, SEGA, Dreamcast, einige GameBoy Advance-Spiele zu spielen, allerdings muss man dazu diese Spiele auch besitzen. Das Betriebssystem lässt sich von einem USB-Stick starten. Außerdem kommt es auch mit Kodi Media Center um auch als Streaming-Client dienen zu können.

Distributionen, die sich nicht speziell an Gamer wenden

Dass Ubuntu in einer LTS Version bei der Steam Umfrage ganz oben gelistet wird ist wohl der Verbreitung und dem Umstand geschuldet, dass man dafür nicht viele Vorkenntnisse mitbringen muss und dass bei vielen Anwendern das Spielen im Verhältnis zur Stabilität nicht im Vordergrund steht. Gerade bei neuerer Hardware bieten sich aktuellere Distributionen an, so habe ich bezüglich der Spielekompatibilität und Performance beispielsweise gute Erfahrungen mit Solus OS gemacht. Wer dennoch auf Ubuntu setzen möchte, der kann sich ja mal das Ubuntu Game Pack ansehen und / oder einen Custom Kernel einsetzen (wofür dann aber keine LTS Version von Ubuntu als Basis benötigt wird).

Von Fedora gibt es den Games-Spin mit dem sich die aufgrund ihrer Aktualität durchaus für Spieler geeignete Distribution erweitern lässt.

Treiber, Mesa

Wie man der Proton Datenbank entnehmen kann, hängt der Erfolg beim Spielen von Triple A Titeln, welche nur für Windows veröffentlicht wurden von vielen Faktoren ab. Neben der eingesetzten Hardware (welche ja auch bei nativen Linux-Titeln ausschlaggebend für Performance und Qualität ist), wird hier viel mit Kernel-Versionen und Treibern experimentiert. Generell ist eine möglichst aktuelle Version der Mesa 3D Grafikbibliothek hilfreich. Die nachträgliche Installation des proprietären Nvidia Treibers ist etwas tricky, der freie Nouveau Treiber sollte vorher vollständig entfernt werden. Daher bietet es sich schon bei der Installation des Betriebssystems an, gleich auf diesen Treiber zu setzen, mit dem erheblich mehr möglich ist. Bei AMD nennt sich der proprietäre Treiber AMDGPU Pro dieser baut auf den Open-Source AMDGPU-Treiber auf. Bei Nvidia ist der Unterschied zwischen freiem und proprietärem Treiber sehr groß, meiner Erfahrung nach fällt der Unterschied bei AMD nicht so stark aus. Noch vorbildlicher ist hier Intel unterwegs, es gibt keine Closed-Source-Treiber für deren Grafikchips. Da es trotz diverser Ankündigungen noch keine dezidierte Grafiklösungen von Intel zu kaufen gibt, sprechen wir hier aber eher vom unteren Leistungssegment.

Kernel Distributionen

Benutzerdefinierte Kernel sind nur für Bastler zu empfehlen, die das letzte Quentchen Leistung aus Ihrer Kiste holen wollen und kein stabiles System benötigen! Neben diesen Kerneln kann man sein System auch mit neueren Mainline-Kerneln optimieren, was vielleicht etwas weniger riskant ist!

XanMod Kernel

Diesen Kernel für aktuelle x86_64 Versionen von Ubuntu und Debian gibt es in 5 Varianten, die Echtzeitversion wird für kritische Laufzeitanwendungen wie Linux-Gaming-eSports, Streaming, Live-Produktionen und Enthusiasten mit ultra-niedriger Latenz empfohlen.

Zen

Ist ein, wenn nicht der Community Kernel für Arch basierende Distributionen, soweit ich mitbekommen habe, war Zen das erste Projekt dieser Art an dem sich die anderen orientieren.

Liquorix

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das quasi Zen für Debian & Ubuntu Systeme.

Spiele für Windows, Steam Play, Wine, Lutris & Co.

Steam

Bereits seit 2010 bietet Valve nun den Steam Client nativ für Linux an. Ich hatte ihn mit Wine schon einige Zeit früher auf Linux betrieben. Die Spiele Angebote im Shop lassen sich auf Linux eingrenzen, die Auswahl “SteamOS + Linux” ist nicht ganz korrekt, da es sich ja bei dem Debian basierten eigenen OS ebenfalls um eine Linux Distribution handelt.

Der Steam Client bringt eine bequeme Lösung für die Nutzung von Spielen, die nur für Windows angeboten werden. Diese nennt sich Steam Play, die zugrundeliegende Windows-Kompatibilitätsschicht nennt sich Proton und ist eine Fork von Wine, da beide Projekte voneinander profitieren eigentlich ein schönes Beispiel für die Vorteile von Open-Source-Software.

Auf der Community-Website, kann man selbst prüfen, welche Erfahrungen andere Anwender mit der Kompatibilität eines bestimmten Titels mit Proton gemacht haben. Die Anwender können dort angeben, welche Erfolge sie mit Proton bei einem Spiel hatten, anhand einer Bewertungsskala von “Borked” bis “Platinum” wird dann der Status eines Spiels abgeleitet. Das scheint auch bei Wine abgeschaut worden zu sein, die haben ebenfalls eine solche Datenbank, über die Anwender Rückmeldung geben können, aus denen ein Status abgeleitet wird. Die Proton-Seite verwendet die Steam Login API, will aber keinen Bezug zu Valve haben. Dabei sei auch erwähnt, dass Proton auf GitHub veröffentlicht wird und lediglich die Steam API welche angesprochen wird proprietär ist. Die Ergebnisse sind jedoch zum Teil beachtlich, nicht nur ältere Tripple A Titel wie Fallout 4 lassen sich so ohne Abstriche spielen, auch Cyberpunk 2077 lässt sich so mit Linux genießen. Generell gibt es jedoch häufig Abhängigkeiten wie beispielsweise bei Cyberpunk 2077 die Beschränkung auf AMD Grafikkarten. Fallout 4 habe ich nur auf einem PC mit Nvidia Karte und nur mit optimierten Startoptionen vollständig zum Funktionieren gebracht, so fehlten zuerst Teile des Tons. Hinweise auf funktionierende Kombinationen und Startoptionen erhält man in der oben erwähnten Proton DB.

Die Startoptionen finden man für in den Einstellung eines Spiels im Steam Client, sofern man Steam Play aktiviert hat.

Auch der Stand der Adaption des Titels bei Proton ist neben der Unterstützung der verwendeten Hardware durch Kernel und Treiber für den Erfolg relevant.

Es geht immer noch ein bisschen mehr: Wenn man bezüglich Proton auf aktuellerem Stand als mit der Einstellung “Experimental” im Steam Client sein möchte, so gibt es noch CProton um die neuesten benutzerspezifischen Versionen zu verwenden!

Weiter geht es demnächst mit Teil 2.

4.2 17 votes
Article Rating

Verwandte Themen

4.2 17 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments