mcfly – Düsen durch die Shell History

Gastbeitrag von Sven Wick

Die Shell. Von vielen gefürchtet wie der Teufel das Weihwasser, aber immer noch eins der effektivsten Werkzeuge heutzutage. Doch auch hier kann man wertvolle Zeit vergeuden, z.B. beim Suchen alter Befehle.

Den history Befehl lernt man schnell kennen sowie das Zurückholen vorheriger Befehle mit der Pfeiltaste nach oben. Sitzt man neben einem Kollegen, der in der Historie mit der Pfeiltaste sucht, kann dies schnell zum Geduldspiel werden und ein Tipp zu STRG + r wird nicht selten zur Heiligen Offenbarung.

Doch auch hier fühlt es sich manchmal an wie beim Drehen eines Glücksrades und man schießt beim Suchen nicht selten übers Ziel hinaus. Hier möchte nun mcfly unterstützen damit man schneller findet statt sucht.

Funktionsweise

Das Programm klinkt sich beim Drücken von STRG+r ein und ersetzt dadurch das bisherige Such-Interface der Shell. Ein Suchergebnis kann direkt durch ENTER wieder ausgeführt bzw. beim Drücken der TAB Taste vorher nochmal editiert werden. Suchergebnisse werden nach verschiedenen Kriterien priorisiert. Mit einberechnet werden z.b. der aktuelle Ordner in dem man sich befindet, wie oft man einen Befehl ausgeführt hat, etc… Das History File der Shell wird weiter gepflegt, sodass man mcfly ohne kalten Entzug leicht wieder absetzen kann.

Shell-Support

Unterstützt werden aktuell folgende Shells:

  • Bash
  • Zsh
  • Fish

Installation

Es gibt fertige Binaries zum Runterladen und man entpackt sich das passende davon einfach in den Pfad. mcfly erzeugt Shell Code für die jeweilige Shell, den man sich entweder selbst in die passende Config schreibt,
oder via eval direkt ausführt. Letzteres ist zwar bequemer und vereinfacht auch das Updaten, jedoch sollte man sich vorher immer mal anschauen, was man da rennen lässt.

Anzeigen des Shell Codes

  • Bash: mcfly init bash
  • Zsh: mcfly init zsh
  • Fish: mcfly init fish

Aktivieren des Shell Codes

  • Bash: eval "$(mcfly init bash)"
  • Zsh: eval "$(mcfly init zsh)"
  • Fish: mcfly init fish | source

Damit man dies nicht immer wieder eingeben muss, trägt man es in seine passende Shell Config ein.

Beispiel für Bash

#
# mcfly - init
#
eval "$(mcfly init bash)"

Im Falle von Bash sollte man sich jedoch noch einen zusätzlichen TRAP setzen, ansonsten müllt man sich /tmp/ über die Zeit voll

#
# mcfly - cleanup
#
# <https://github.com/cantino/mcfly/issues/71>

mcfly_cleanup() {
  if [ ! -z "${MCFLY_HISTORY}" ] && [[ -f "${MCFLY_HISTORY}" ]]; then
    rm "${MCFLY_HISTORY}"
  fi
}

trap mcfly_cleanup EXIT

Für Zsh und Fish wird das nicht gebraucht. Zsh räumt selbst auf und für Fish wird kein Tempfile verwendet.

Konfiguration

Über Umgebungsvariablen kann man sich vieles anpassen wie z.B.

  • Anzahl Suchergebnisse
  • Farbschema
  • Reihenfolge der Ergebnisse
  • …und einiges mehr

Der Name des Tools ist eine Anspielung auf die bekannten Szenen aus den Zurück in die Zukunft Filmen.

Teilt den Beitrag, falls ihr mögt

Vielleicht gefällt Dir auch

14 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments