LibreOffice

Logo: TDF

 

Wer glaubte, LibreOffice verwende bisher native GTK-Dialoge, der irrt. Denn wenn im kommenden LibreOffice 6.1, der nächsten größeren Ausgabe der Büro-Suite, das GTK3-Backend benutzt wird, sind die Dialoge wirklich native GTK3-Dialoge und nicht mehr, wie bisher VCL-Dialoge mit GTK-Theming. Das berichtet aktuell Red-Hat-Entwickler Caolán McNamara in seinem Blog.

Native GTK3-Dialoge

Dies betrifft über 560 Nachrichtendialog-Instanzen in LibreOffice. Das bisher dafür verwendete Visual Components Library, das nichts mit dem gleichnamigen, von  Borland entwickelten Framework Visual Component Library (VCL) zu tun hat, ist eine Bibliothek, die bei LibreOffice und OpenOffice für die Darstellung von Fenstern, Schaltern, Dateiauswahldialogen und anderen Elementen sorgt.

Plasma 5 muss noch warten

Anwender von Plasma 5 warten derweil immer noch auf ein Plugin, das native Plasma5-Dialoge verwendet, da die bisher verwendeten VCL-Dialoge mit GTK3-Theming in einer Plasma-5-Umgebung deplatziert wirken. Auf der LibreOffice-Konferenz 2017 wurde ein solches auf Plasma 5 portiertes Plugin in Aussicht gestellt. In ihrem Vortrag auf der Konferenz erzählte Katarina Behrens von CIB über die Fortschritte der von ihr vorgenommenen Portierung auf Qt5/KF5. Diese wird auch von der Stadt München unterstützt, die zumindest noch einige Jahre weiter im Rahmen von LiMux und darüber hinaus LibreOffice einsetzen wird.

 GTK3/KDE5-Hybrid

Leider kommt das native Qt5-Plugin für LibreOffice 6.1 zu spät. Genau betrachtet sind es zwei verschiedene Ansätze: Das eigentliche Qt5/KF5-Backend, das native Qt5-Dialoge bietet und ein GTK3/KDE5-Hybrid, der einen Wrapper um das GTK3-VCL-Plugin darstellt, aber KDEs KF5-Dialoge für Datei- und Verzeichnisauswahl-Dialog bietet. Letzteres könnte bereits für LibreOffice 6.1 zur Anwendung kommen. Weitere Änderungen für Version 6.1 der Büro-Suite, die Anfang August erscheinen soll, sind in den vorläufigen Release Notes zu finden.

 

Beitrag kommentieren