MintBox Mini 2

Bild: MintBox Mini 2 | Quelle: Mint-Blog

Seit 2012 stellt die israelische Firma Compulab zusammen mit dem Linux-Mint-Projekt lüfterlose Kleinstrechner her, die unter dem Begriff MintBox vermarket werden. Jetzt wurde die MintBox Mini 2 (MBM2) fertiggestellt. Der Rechner mit den Maßen 112 x 84 x 34 mm basiert auf Compulabs Fitlet2 und stellt bereits die vierte Generation der MintBox dar.

Lüfterlos mit Celeron J3455

Nach einem Ausflug zu AMD bei der letzten Ausgabe vor zwei Jahren kehrt Compulab zu Intel zurück, wenn es um den Prozessor geht. Die Auswahl fiel auf Intels Quadcore-CPU Celeron J3455 aus der »Apollo Lake«-Baureihe.  Der Chip leistet 1,5 GHz und kann aufgrund seiner  geringen Leistungsaufnahme gut lüfterlos gekühlt werden. Mittels eines Zusatzchips steuert die CPU auch 4K-Displays mit 60 Hz an.

Zwei Versionen

Als weitere Komponenten sind in der Basisausstattung ab 299 US-Dollar vier GByte RAM und eine 64 GByte SSD im Formfaktor M.2 2260 verbaut. Die ab 349 US-Dollar angebotene Mintbox Mini 2 Pro ist mit acht GByte RAM und einer SSD mit 120 GByte etwas besser ausgestattet. Beide Modelle können auf bis zu 16 GByte RAM aufgerüstet werden. Gleich für beide Varianten ist auch die restliche Ausstattung. Dazu gehören je zwei USB-3-, zwei USB-2-Ports sowie zwei GBit-Ethernet-Ports. WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.2 kommen per Intel-8260-Chip in die kleine Box.

Erweiterung per FACET-Cards

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern kann der neue Mini-Rechner über Fitlet2-FACET-Cards (Function And Connectivity Extension T-Cards) erweitert werden. Das sind Erweiterungskarten, über die bei Bedarf weitere Schnittstellen, eine weitere Festplatte oder eine unterbrechungsfreie Stromversorgung nachgerüstet werden können.

MintBox Mini 2 und MintBox Mini 2 Pro können ab sofort bestellt werden. Die Boxen kommen mit dem aktuellen Linux Mint 19 »Tara« nach Hause, können aber auch mit einem beliebigen Betriebssystem benutzt werden. Fünf Prozent des Kaufpreises gehen an das Linux-Mint-Projekt.

Verwandte Themen

Linux Mint 19 »Tara« freigegeben
views 453
Bild: Mint 19 Cinnamon | Quelle: Screenshot   Linux Mint 19 ist offiziell freigegeben worden. Seit die  Plasma-Version fallen gelassen wur...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Uwe

    28.06.2018, 18:48 Uhr

    Schnieke elegante kleine Kiste. Aber halbgar. Denn da fehlt mir ein DvD/BD Laufwerk.
    Das hätte man miteinbauen können, soviel dicker wäre das Gehäuse nun auch nicht geworden. Filme kaufe ich nun mal auf DvD.

    • Ferdinand Thommes

      28.06.2018, 19:34 Uhr

      Ich glaube nicht, dass da ein Laufwerk für optische Medien reingehört. Das Medium ist meiner Meinung nach überholt. Ich habe meine letzte CD/DVD vor vielen Jahren genutzt, habe für den Notfall noch ein externes DVD-Laufwerk. Ich glaube nicht, dass ein solches Laufwerk vielen Leuten fehlt. Ich lasse mich aber immer gerne eines besseren belehren.