Smartphone mit Plasma Mobile geplant
Quelle: KDE

Das KDE-Projekt teilt mit, das in Zusammenarbeit mit dem finnischen Unternehmen Necuno Solutions ein neues Smartphone mit Plasma Mobile als Betriebssystem veröffentlicht werden soll. Necuno Solutions hat sich der Entwicklung mobiler Systeme verschrieben, bei denen Sicherheit und Schutz der Privatsphäre im Vordergrund stehen. Die Firmenphilosophie vermittelt ein Eintrag im Firmenblog.

Noch wenig Informationen

Das geplante Necuno Mobile Smartphone wird  einen ARM Cortex-A9 NXP i.MX6 Quad Chip als Prozessor und eine Vivante-GPU mit Etnaviv-Treiber verwenden. Das Aluminiumgehäuse bietet einen 5,5 Zoll großen Bildschirm und neben den üblichen seitlichen Tasten auch eine individuell belegbare Taste verfügbar sein. 

Entkoppelte Blobs

Als Kernel soll Linux 4.14 LTS zum Einsatz kommen, über die Ausstattung mit Hauptspeicher schweigt sich der Hersteller bisher aus. Die noch nicht genauer spezifizierten Firmware-Blobs sollen laut Hersteller keinerlei Zugriff auf den Speicher haben. 

Neben WLAN per SDIO-Karte und Ethernet soll es die Möglichkeit für LTE als Erweiterung geben. Eine heutzutage bei Consumer-Smartphones unabdingbare Kamera wird nicht erwähnt.

In der Szene verwurzelt

Necuno Solutions sieht ihren Hauptkundenkreis in Unternehmen, die hohe Sicherheitsansprüche haben. Da die Firma sich aber in der Open-Source-Szene verwurzelt sieht, soll mit der Zusammenarbeit mit KDE auch etwas an die Community zurückgegeben werden. 

Besser zwei als eins

Damit ist neben dem Librem 5 von Purism jetzt ein zweites Linux-Smartphone in der Entwicklungsphase. Leider setzt Necuno Solutions auf den älteren NXP i.MX6 Quad SoC und nicht wie Purism auf den aktuellen MX8. Es steht zu hoffen, dass sich das in einer budgetfreundlicheren Preisgestaltung niederschlägt. Über ein Erscheinungsdatum und den Preis des Geräts ist noch nichts bekannt. Wer Interesse hat, kann sich auf der Webseite für einen Newsletter eintragen.

Zwei sind besser als eins, also ist dieses neue Projekt eine willkommene Bereicherung der dünn besiedelten Szene für freie, offene und sichere Mobilgeräte. Und mit Plasma Mobile wird es somit endlich ein Gerät geben, dass sich in erster Linie diesem mobilen Desktop-Erlebnis widmet. 

Verwandte Themen

PostmarketOS partnert mit Necuno
views 466
Bild: postmarketOS Vor wenigen Tagen stellte der finnische Smartphone-Hersteller Necuno Solutions eine Zusammenarbeit mit KDE vor, um ein Smartpho...
Purism CEO Todd Weaver spricht über das Librem 5
views 659
Bild: Todd Weaver | Foto: Ranjithsiji | Lizenz: CC BY-SA 4.0   Purism CEO Todd Weaver spricht in einem aktuellen Interview ausführlich übe...
Librem 5: Dev-Kits im Dezember
views 396
Bild: Librem 5 Dev-Board | Quelle: Purism | Lizenz: CC-by-SA 4.0   Hurricane Florence,  der Taifun Mangkhut, chinesische Feiertage und da...
Red Hat unterstützt KDE nicht mehr
views 822
Bild: Red Hat Linux | Quelle: Leonid Mamchenkov | Lizenz: CC BY 2.0   Ein wenig untergegangen in der Berichterstattung bezüglich der gepla...
Pine64 plant günstiges Linux-Phone
views 965
Bild: Plasma Mobile | Quelle: S. Kügler   Auf dem Open Source Summit Europe 2018 in Edinburgh verkündete KDE-Entwickler Jonathan Riddell  ...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • tuxnix

    29.11.2018, 15:42 Uhr

    Es war zu vermuten, dass Plasma Mobile noch andere Optionen verfolgt, waren die Meldungen zum Librem 5 doch mehr als verhalten. Schade ist nur, dass man sich hier offenbar Konkurrenz mache möchte. Diese Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt zu dem Purism noch zusätzliche Bestellungen vor dem Produktionsstart rekrutieren möchte.
    Das Projekt von Necuno scheint doch noch sehr unausgegoren zu sein. Hätte man mit dieser Ankündigung nicht auch noch ein paar Wochen warten können? Ich hoffe sehr, dass sich beide Projekte erfolgreich realisieren lassen. Es macht für mich aber keinen Sinn, wenn man sich ausgerechnet in der sensiblen Entwicklungsphase gegenseitig das Wasser abschöpft.

  • putzerstammer

    29.11.2018, 18:15 Uhr

    ich hoffe das beide Modelle Erfolg haben, wir brauchen unbedingt ein oder mehrere freie Systeme für das Handy