Google + macht zu
Google trägt ein weiteres Projekt zu Grabe

Morgen, am 2. April beginnt nach sieben Jahren die Abschaltung von G+ für private Anwender. Damit landet ein weiteres Projekt auf dem Friedhof eingestellter Google-Projekte. Dabei interessiert es den Konzern nicht, wie viele Anwender dabei auf der Strecke bleiben. So wird die G+ Community aus Millionen Menschen in alle Winde zerstreut und teilt sich auf viele verschiedene soziale Netzwerke auf.

Vielverschprechender Anfang

Anfangs war die Plattform sehr vielversprechend und entwickelte sich gut. Nach einer hektischen Entwicklungsphase wollte man Facebook Konkurrenz machen. Aber bereits nach kurzer Zeit waren die Entscheidungen von Googles Seite bei Updates waren nicht mehr nachvollziehbar. Im Lauf der Zeit wirkte die Plattform dann fast vernachlässigt, das Engagement von Google ließ stark nach. Deshalb begann bereits vor Jahren bei den Gegnern der Plattform die Frotzelei, G+ werde sowieso bald eingestellt und hätte eh kaum Anwender. Zumindest Letzteres stimmte allerdings überhaupt nicht, auch wenn man Facebook nie auch nur ansatzweise das Wasser reichen konnte. Und viele der Anwender halten der Plattform die Treue bis zum letzten Tag.

In alle Winde zerstreut

Wenn man G+ in den letzten Monaten beobachtet hat, so reichen die Umzugspläne von einem lapidaren »Ich bin danach auf Facebook« bis zu Umzügen zu verteilten Plattformen wie Mastodon, Friendica oder Diaspora, je nach Gusto. Viel Zulauf, vor allem von Communities, erfuhr in letzter Zeit MeWe, eine Plattform, die bei der Darstellung und Funktionalität eher an Facebook als an G+ erinnert. Zudem steht dahinter ein US-Unternehmen.

Potenzieller Nachfolger

Leider etwas zu spät wurde die Plattform YouMe Social gegründet. Dahinter steht keine Firma, sondern ein G-Plusser der ersten Stunde aus Griechenland. Die Server des Projekts stehen in Deutschland, leider ist YouMe Social nicht dem Fediverse angeschlossen. Noch ist die Plattform im Aufbau und hat seit Januar rund 2. 000 Anwender versammelt. Vieles funktioniert noch etwas hakelig, es wird aber jeden Tag ein bisschen besser.

Interessant ist eine Übersetzungsfunktion, die derzeit Beiträge ins Englische überträgt. Zudem finde ich, dass YouMe Social dem dem dahinscheidenden G+ am nächsten kommt. Ich habe dieses Blog dort auch angebunden, da mit MeWe überhaupt nicht zusagt.

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare