Nextcloud 16
Quelle: Nextcloud

Mehr als vier Monate sind seit der Veröffentlichung von Netxtcloud 15 vergangen. Die Liste der Neuerungen für den jetzt veröffentlichten Nachfolger Nextcloud 16 belegt, dass die Entwickler fleißig weiter an der Verbesserung der Kollaborationsplattform gearbeitet haben.

Maschinelles Lernen

Die highlights sind: mit maschinellem Lernen zur sicheren Authentifizierung, eine intelligentere Benutzeroberfläche, die den Benutzern Empfehlungen zu den Daten gibt, die sie suchen könnten, dieUnterstützung von Zugriffskontrolllisten, um alternde Dateiserver zu ersetzen, und die Einführung von Projekten zur Produktivitätssteigerung.

Zugriffskontrolle

Zur Einführung von Zugriffskontrolllisten in Gruppenordnern sagt Olivier Paroz, Leiter der Professional Services bei Nextcloud, die Einführung dieser Listen mache Nextcloud zu einem Drop-in-Ersatz für ältere Dateiserver. Es biete alle Vorteile einer modernen Team-Collaboration-Technologie und füge sich nahtlos in bestehende Infrastrukturen und Workflows ein, ohne dass kostspielige Migrationen und Mitarbeiterschulungen erforderlich seien.

Diese Listen ermöglichen es Systemadministratoren, bestimmte Zugriffsrechte auf Dateien und (Unter-)Ordner in Gruppenordnerfreigaben festzulegen. Berechtigungen werden dabei standardmäßig vererbt und können auf jeder Ebene überschrieben werden.

Verdächtige Anmeldungen

Neu ist auch die Funktion Suspicious Login Detection. Sie verwendet maschinelles Lernen, um verdächtige Anmeldungen zu erkennen. Durch das Training eines neuronalen Netzwerks mit akzeptierten Logins werden Warnungen generiert, wenn unerwartete Aktivitäten erkannt werden. Benutzer oder Systemadministratoren können dann, falls nötig, die verdächtige Sitzung beenden oder ihre Passwörter zurücksetzen.

Ressourcen einbinden

Die Teamfähigkeit von Nextcloud wird durch die Einführung von Projects erhöht. Dahinter verbirgt sich die Möglichkeit, dass Anwender ihre Arbeit besser organisieren, indem sie Ressourcen wie Chats, Kalendereinträge, Aufgaben und Dateien direkt in Projekten verlinken. Diese werden zwischen Teams geteilt, die Zugriff auf dieselben Dateien haben, während es weiterhin möglich ist, Ressourcen hinzuzufügen, die der Anwender nicht teilt.

Talk erweitert

Nextcloud bringt mit Talk 6.0 auch eine neue Hauptversion der Chat- und Kommunikationskomponente der Plattform. Talk 6.0 erhielt mit Commands eine neue Funktion, die es Administratoren erlaubt, Befehle zu definieren, auf die der Anwender dann aus dem Chat heraus zugreifen kann. Zudem unterstützt Talk 6.0 die bereits erwähnte neue Funktion Projects.

Weitere Verbesserungen

Zudem bietet Nextcloud 16 weitere neue Funktionen. Es führt ein Datenschutz-Center ein, das den Benutzern zeigt, wo sich ihre Daten befinden und wer Zugriff darauf hat. Die Client-Konfiguration wird durch einen QR-Code vereinfacht, der die Clients ohne Eingabe von Serveradresse, Benutzername und Passwort einrichtet. Viele Dutzend weitere kleinere Verbesserungen fließen in die Benutzeroberfläche ein, um die Zugänglichkeit, Benutzerfreundlichkeit, Leistung und Zuverlässigkeit von Nextcloud weiter zu verbessern. Alle Neuerungen können in der Ankündigung zu Nextcloud 16 nachgelesen werden.

Nextcloud 16 freigegeben

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Matthias

    25.04.2019, 14:07 Uhr

    Über den Updater kriegt man das aber nicht installiert, oder? Da wird mir weiterhin nur 15.x angeboten.

    • Ferdinand Thommes

      25.04.2019, 14:44 Uhr

      Das kann schon mal ein paar Stunden dauern. Im Beta-Kanal ist es bei mir vorhanden. Ich hab gestern ohne Probleme auf RC2 aktualisiert.