Knoppix 8.6
Logo: Rugby471 | Lizenz: GPL

Dieser Tage erschien die aktuelle Version der Linux-Live-Distribution Knoppix in Version 8.6. Klaus Knopper, der mit Fug und Recht als der »Godfather of Linux-Live-Distributions« bezeichnet werden kann, hat eine neue Version der Distribution zusammengestellt, die auf Debian 10 »Buster« basiert und mit Paketen aus den Debian-Zweigen Testing und Unstable garniert ist, um bestmögliche Unterstützung auch für ganz aktuelle Hardware zu gewährleisten.

Knoppix 8.6 ohne Systemd

Dabei verliert die Ankündigung kein Wort darüber, dass Knoppix in einer öffentlichen Version erstmals ganz ohne Systemd erscheint. Die vollständige Entfernung fand bereits mit Knoppix 8.5 statt, das aber nicht öffentlich verfügbar war, sondern nur im Rahmen des Linux-Magazin als Heft-DVD veröffentlicht wurde.

Eigene Lösung umgesetzt

Dort schrieb Knopper dass »das immer noch kontrovers diskutierte und durch einige Sicherheitslücken gerade in jüngster Zeit etwas in Verruf gekommene Startup-System Systemd […] seit Knoppix 8.5 endgültig deinstalliert« sei. Harte Abhängigkeiten zum Bootsystem werden durch eigene Pakete umgangen. Bereits seit langem setzt Knopper für den Systemstart das Script knoppix-autoconfig ein, das die Hardwareerkennung vornimmt und den Parallelstart wichtiger Systemkomponenten veranlasst.

Adriane mit an Bord

Als Kernel bei Knoppix 8.6 kommt Linux 5.2.5 zum Einsatz, bei den Desktops besteht die Wahl zwischen dem als Standard bootenden LXDE und Gnome oder Plasma. Daneben ist wie immer auch der Adriane Audio Desktop verfügbar. Das ist ein einfach zu bedienendes, sprechendes Desktop-System mit optionaler Braille-Unterstützung für blinde und sehbehinderte Menschen, das ganz ohne visuelle Ausgabegeräte auskommt.

Randvoll mit Software

Knoppix wird auf einer randvollen DVD ausgeliefert die nach dem Auspacken 11 GByte mit mehr als 4.000 Paketen umfasst. Für ältere Rechner, die weder von DVD noch von USB starten können wurde ein bootfähiges CD-Image im Ordner »Knoppix« abgelegt.

Für jeden Bedarf etwas dabei

Als Browser sind Chromium 76.0.3809.87 und Firefox 68.0.1 vorinstalliert. Büroarbeiten kann der Nutzer mit Libre Office 6.3.0-rc2 erledigen. Für die Bildbearbeitung steht Gimp 2.10.8 bereit, Videos können alternativ mit Kdenlive 18.12.3, Openshot 2.4.3, Photofilmstrip 3.7.1 oder OBS-Studio 22.0.3 bearbeitet werden.

Knoppix 8.6 ohne Systemd

Des Weiteren sind die Clients OwnCloud 2.5.1 und NextCloud 2.5.1 für private Clouds ebenso mit an Bord wie Mediathekview 13.2.1 zum Durchsuchen der Online-Mediatheken verschiedener öffentlich-rechtlicher Fernsehsender. Calibre 3.39.1 verwaltet die E-Book-Sammlung, Zum Transkodieren von Audio und Video stehen RipperX 2.8.0 und Handbrake 1.2.2 bereit. Das kleine Tool flash-knoppix erlaubt unter anderem das Remastern der Distribution.

Weitere Einzelheiten sind der offiziellen Ankündigung zu entnehmen. Knoppix 8.6 steht auf den Spiegelservern sowie als Torrent zum Download bereit .

Verwandte Themen

KNOPPIX 8.5 vorgestellt
views 1.6k
Logo: Rugby471 | Lizenz: GPLKlaus Knopper hat gerade auf den Chemnitzer Linuxtagen 2019 die neueste Version seiner Distribution Knoppix vorgestel...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • fossonly

    22.08.2019, 13:00 Uhr

    Was für eine selten dämliche Argumentation gegen Systemd. Gerade diese ominösen Kontroversen, bestehen nahezu nur aus Getrolle, Ewiggestrigen die Neuerungen schlicht verachten, und werden wieder und wieder durch absichtlich falsche Informationen weiterverbreitet. Und kaum besteht man mal auf ordentliche Argumente, samt valider Quellenangaben, dann kommt wie so oft gar nichts oder nur irgendwelche dubiosen Forenlinks, die auf noch fragwürdigere selbst erkannte möchtegern Experten verweisen. Nebenbei erwähnt ist es höchst dubios, hier Systemd wegen jeder Sicherheitslücke buchstäblich an den Pranger zu stellen, als wäre das die einzige Software die jemals welche hatte. Und angesichts des Umfangs bzw. der Komplexität von Systemd, sind 19 Sicherheitslücken alles andere als dramatisch und sogar überraschend gut. Auch SysV und OpenRC hatten genug schwere Sicherheitslücken, mal ganz von den unzähligen qualitativ sehr flexiblen und mit Race-Conditions durchzogenen Shellscripten abgesehen, die wiederum auf etlichen Tools aufbauen die ihre eigenen Sicherheitslücken mitbringen. Aber natürlich war früher alles besser nicht wahr? Und ein Klaus Knopper der auf diesen unsäglichen Zug irrationalen Hasses aufspringt, disqualifiziert sich nur selbst.

  • tuxnix

    22.08.2019, 20:30 Uhr

    Es gibt gute Gründe für systemd und auch gute Gründe für andere init-systeme.
    Wenn Knopper Knoppix ohne systemd haben möchte dann wird er wissen weshalb.
    Solange Sicherheitslücken gefixt werden sind sie auch nicht das Problem.
    Trotzdem ist Linux kein Einheitsbrei und lebt auch von der Freiheit eine Auswahl treffen zu können.
    Und deshalb gibt es auch kein Grund, jemanden an zu giften, nur weil er systemd nicht bevorzugt.