NitroPad X230: Laptop mit erhöhter Sicherheit
NitroPad X230

Die in Teltow bei Berlin beheimatete Firma Nitrokey, die bisher durch ihre gleichnamigen Sicherheits-Token wie den kürzlich vorgestellten Nitrokey FIDO2 bekannt ist, erweitert ihr Sortiment um ein neues Produkt. Ab heute kann im Web-Shop des Unternehmens das Nitropad X230 bestellt werden.

Günstiger Einstieg

Dabei handelt es sich um einen Laptop mit deutlich erhöhter Sicherheit, der mit ähnlichen Lösungen aufwartet wie die Librem-Reihe von Purism. Der große Unterschied ist der Preis der Geräte. Beginnen Librem 13 und 15 bei rund 1.400 US-Dollar, so bietet Nitrokey das NitroPad X230 für ab 450 Euro an.

Aufgearbeitet

Der Preisunterschied erklärt sich schnell, wenn man weiß, dass Nitrokey aufgearbeitete Thinkpads der Baueihe X230 als Unterbau für sein Konzept verwendet. Das X230 ist das vierte Modell der X2xx-Serie von Lenovo und wurde von Juni 2012 bis August 2014 hergestellt.

Die Geräte bieten ein mattes, hintergrundbeleuchtetes 12,5-Zoll Display mit einer Auflösung von 1366 × 768 Bildpunkten. Als Prozessoren kommen Intel-Core-CPUs der dritten Generation als i5 3320M oder i7 3520M zum Einsatz. Beim Arbeitsspeicher nach DDR3-Spezifikation kann zwischen 4 und 16 GByte gewählt werden.

Gute Thinkpad-Tastatur

Als Storage stehen HDDs von 320 sowie SSDs von 128 und 256 GByte zur Auswahl. Bei den Anschlüssen bietet das NitroPad X230 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, Mini-Displayport, VGA sowie einen kombinierten Audioeingang/-ausgang. Nach außen wird es per Gigabit-Ethernet und WLAN nach Standard 802.11b/g/n angebunden. Die deutsche Tastatur bietet Hintergrundbeleuchtung und wird auf Wunsch auch mit englischer Belegung mit Aufklebern geliefert.

Vollverschlüsselt

Als Betriebssysteme sind ein per LUKS vollständig verschlüsseltes Ubuntu 18.04 LTS oder Qubes OS 4.0 im Angebot. Gestartet wird der Laptop per Coreboot mit Unterstützung der Sicherheits-Firmware Heads, die auch bei Purism zum Einsatz kommt. Die berüchtigte Intel Management Engine ist deaktiviert. Zum Lieferumfang gehört wahlweise ein Nitrokey Pro 2 oder gegen Aufpreis der Nitrokey Storage 2 in verschiedenen Größen zwischen 16 und 64 GByte.

Coreboot, Heads und Nitrokey

Dank der Kombination aus den Open-Source-Lösungen Coreboot, Heads und der Nitrokey USB-Hardware kann der Besitzer jederzeit überprüfen, ob sein Laptop während des Transports oder in seiner Abwesenheit manipuliert wurde.

Manipulation erkennen

Dabei wird die Integrität des TPM, der Firmware und des Betriebssystems durch den mitgelieferten Nitrokey USB-Schlüssel überprüft. Dieser ist bereits für das jeweilige NitroPad konfiguriert, sodass er ohne weitere Konfiguration zur Manipulationserkennung verwendet werden kann. Dem Besitzer steht es frei, die vorgenerierten Schlüssel durch neue zu ersetzen.

Auf Kundenwunsch werden das NitroPad und der Nitrokey in zwei separaten Lieferungen verschickt, um ein Abfangen und Manipulieren während des Versands zu erschweren. Noch sicherer ist, wer die Option mit versiegelten Schrauben und ebensolcher Packtasche wählt.

Das NitroPad kann ab sofort im Shop von Nitrokey konfiguriert und bestellt werden. Ein Testgerät befindet sich auf dem Weg zu mir, über das ich dann gesondert berichten werde.

NitroPad X230: Laptop mit erhöhter Sicherheit

Verwandte Themen

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Uwe

    08.01.2020, 08:04 Uhr

    12 Zoll ist m.M.n. ein bissel knapp, aber die Idee ist gut.
    Vieleicht kommen bald auch 14/15 Zöller raus, denn etliche Leute werden ihre Alt-Läppis zum recyceln bringen (Win7 ist fast schon tot, 14 Januar)
    Firma Nitrokey wünsche ich Erfolg.