CutefishOS Ubuntu v0.4 zum Test

Über Cutefish, die im Entstehen befindliche neue Desktop-Umgebung hatte ich im Zusammenhang mit Manjaro bereits berichtet. Gerade ist Cutefish 0.4 erschienen. Ebenfalls in Entwicklung befindet sich mit CutefishOS die dazugehörige Distribution. Die Webseite von CutefishOS gibt zu verstehen, dass die Distribution noch nicht veröffentlicht ist.

Cutefish 0.4 auf Ubuntu-Basis

Wer Cutefish 0.4 trotzdem testen möchte, kann dies ab sofort mit CutefishOS Ubuntu v0.4 als Developer Edition auf der Grundlage von Ubuntu 21.10 tun. Nach dem ersten Blick auf das Design wird gleich klar, das Cutefish aus der Ecke von JingOs und somit aus China stammt. Der neue Desktop wird in C++ und QML entwickelt, die grafische Benutzeroberfläche ist mit Qt Quick umgesetzt, als Fenstermanager dient KWin.

Rolling Release

CutefishOS Ubuntu v0.4 ist als Rolling Release ausgelegt und bringt den alternativen Paketmanager tap für das Terminal sowie das grafische Pendant in Form des Muon Paketmanagers mit. Dabei wird tap als User gestartet und fragt nach Root-Rechten, wenn es sie braucht. Als Installer wird Calamares verwendet. Voraussetzung für eine Installation sind 20 GByte freier Platz und mindestens 2 GByte RAM.

zRAM und PipeWire konfiguriert

Während der Installation wird im System automatisch zRAM aktiviert und konfiguriert. zRAM ist ein Kernelmodul zum Erstellen eines komprimierten Blockgeräts im RAM, also einer RAM-Disk, aber mit Komprimierung zur Laufzeit. Das mit zRAM erstellte Blockgerät kann dann für Swap oder als Allzweck-RAM-Disk verwendet werden. PipeWire ist als Standard für die Audioausgabe konfiguriert, die auf der Webseite erwähnte Konfiguration im Settings-Manager konnte ich allerdings nicht finden.

CutefishOS Ubuntu v0.4 ist eine schnelle Möglichkeit, sich über den Entwicklungsstand der Desktopumgebung Cutefish zu informieren und gibt einen ersten Eindruck, wie CutefishOS aussehen könnte. Ob und wie die Projekte CutefishOS (unveröffentlicht) und CutefishOS Ubuntu v0.4 zusammenhängen ist unklar. Aufgrund der spärlichen Informationen auf der Webseite von CutefishOS kann man spekulieren, dass das OS nicht auf Ubuntu basieren wird, sondern von Grund auf gebaut wird.

Auch bei Manjaro

Auch bei Manjaro gibt es ein Abbild mit Cutefish 0.4 zum Testen. Es wird als Multipart-Zip angeboten, was das Entpacken etwas kompliziert. Die Dateien mit den Endungen iso.zip und iso.z01 sind dazu in ein Verzeichnis herunterzuladen und dann zu entpacken:

zip -s- datei.iso.zip -O ausgabe.zip

Damit wird das in 2 Teile gesplittete ISO wieder zusammengesetzt und die resultierende Zip-Datei kann normal entpackt werden.

2.9 8 votes
Article Rating
2.9 8 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments