GRUB 2.0.6 deaktiviert os_prober

GRUB2 verfügt über eine Funktion zur Einbindung des externen Programms os-prober, um andere, auf demselben Rechner installierte Betriebssysteme zu erkennen und entsprechende Menüeinträge für diese zu erzeugen. Diese Funktion wurde seit dem Frühjahr mit dem Einzug von GRUB 2.0.6 bei vielen Distributionen standardmäßig deaktiviert, da die automatische Ausführung von os-prober und die Erstellung von Booteinträgen auf der Grundlage dieser Daten ein potenzieller Angriffsvektor ist, sofern Secure Boot genutzt wird.

Das Sicherheitsproblem besteht, weil os_prober mit Root-Rechten per grub-mount alle Partitionen booted, um nach anderen Betriebssystemen zu suchen. Dieses Szenario könnte ausgenutzt werden, um dem System etwa einen modifizierten Kernel unterzuschieben oder Lücken im Dateisystem auszunutzen. Die GRUB-Entwickler bezeichnen die Situation als borderline attack vector.

Abschaltung bei Ubuntu 22.04

Zuletzt wurde os_prober in Debian Sid deaktiviert, Anwender von Debian Stable erreicht diese Änderung erst mit Debian 12 »Bookworm«. Für Ubuntu-Anwender kommt die Änderung bereits mit Ubuntu 22.04, wie omg!ubuntu! berichtet. Anwender können aber im Jahr 2022 erwarten, dass bei Dual- oder Multi-Boot-Systemen die weiteren Betriebssysteme automatisch erkannt und in GRUB eingebunden werden. Das wird aber durch die Deaktivierung von os_prober verhindert. Die Maßnahme betrifft Anwender von UEFI und herkömmlichem BIOS unterschiedlich. UEFI-Nutzer können ein anderes Betriebssystem (aber kein 2. Ubuntu) aus dem UEFI-Bootloader heraus starten, was beim herkömmlichen BIOS nicht funktioniert.

Die Ubuntu-Entwickler überlegen nun, wie sie der Situation begegnen können, ohne os_prober wieder einzuschalten. Es wird überlegt, os_prober nur einmal bei der Installation laufen zu lassen oder die Optionen des UEFI-Bootloaders im GRUB-Menü einzublenden.

Alternative für Anwender

Falls es bei der Abschaltung ohne Alternative bleiben sollte, können Anwender os_prober selbst wieder einschalten, indem sie in /etc/default/grub die Zeile GRUB_DISABLE_OS_PROBER=false einfügen oder von true auf false abändern. Anschließend ist der Befehl update-grub notwendig, um die Änderung einzulesen. Bei Arch und seinen Derivaten lautet der Befehl grub-mkconfig -o /boot/grub/grub.cfg, bei Fedora und Red Hat kommt bei BIOS grub2-mkconfig -o "$(readlink -e /etc/grub2.cfg)" zum Einsatz, bei UEFI ist es grub2-mkconfig -o /boot/efi/EFI/fedora/grub.cfg. Eine weitere Möglichkeit steht erfahreneren Anwendern offen. Sie können weitere Betriebssystem manuell in /etc/grub.d/40_custom eintragen.

5 5 votes
Article Rating

Verwandte Themen

5 5 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments