QEMU 6.2 verbessert Virtualisierung bei ARM, PowerPC und RISC-V

QEMU 6.2

Nach Veröffentlichung einiger Release Candidates ist die Emulations- und Virtualisierungssoftware QEMU in Version 6.2 erschienen. Dafür wurden über 2.300 Commits von fast 200 Beteiligten verarbeitet. Die Neuerungen beziehen sich vorwiegend auf die Verbesserung der Virtualisierung und Emulation von Hardware der Plattformen ARM, PowerPC und RISC-V. Aber auch andere Plattformen erhielten Updates, wie das ausführliche Changelog belegt.

In Bezug auf RISC-V werden weitere Befehle ebenso unterstützt wie PWM in SiFives Unleashed SoC. Für Gäste mit Intel-CPUs werden jetzt SGX (Software Guard Extensions) für KVM ermöglicht. Auf macOS-Hosts mit Apple Silicon SoCs unterstützt QEMU jetzt den HVF-Accelerator (hypervisor.framework) zur Ausführung von AArch64-(ARM 64-Bit) Gästen. Der Fujitsu A64FX Hochleistungs-ARM-Prozessor wird jetzt von QEMUs Tiny Code Generator (TCG) unterstützt. Der Support für IBMs POWER10 wurde verbessert. Ein Problem mit Intel Snow Ridge v4 wurde für diese Version von QEMU behoben.

Auf der Webseite des Projekts sind neben dem Quellcode und Installationsanweisungen für Linux-Distributionen und macOS auch 32- und 64-Bit Binärdateien für Windows zu finden.

Teilt den Beitrag, falls ihr mögt

Vielleicht gefällt Dir auch

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments