LineageOS for microG

Logo: LineageOS

 

Jetzt mal von vorne: LineageOS ist ein Fork von CyanogenMod, das selbst eine Alternative zu Android war. Nachdem die ausgegründete Firma Cyanogen  wegen Geschäftsuntüchtigkeit und zu großer Egos gegen die Wand gefahren worden war, entstand LineageOS auf der Basis des Codes von CyanogenMod. Nun wurde LineageOS von Entwicklern des Projekts microG geforked, um die proprietären Google Apps und Bibliotheken (GApps), die Android mitbringt, als Open Source zu implementieren. Dabei werden die Binärpakete der GApps gegen Apps und Bibliotheken mit gleichem oder ähnlichem Verhalten, aber mit freiem Code ersetzt. Die Open-Source-Apps sollen dabei platzsparend und ressourcenschonender zu Werke gehen als die proprietären Gegenstücke. Der Fork hört auf den Namen LineageOS for microG.

Sicher oder nicht?

Da taucht natürlich die Frage auf, warum das als Fork realisiert wird und nicht innerhalb von LineageOS. Die Entwickler von LineageOS lehnen die Implementierung ab, da ein Patch zum  signature spoofing nötig ist, um die freien Apps dem System gegenüber als Google Apps auszugeben. Dieser Patch ist nach Aussagen der Lineage-Entwickler nicht sicher. Die Leute von microG behaupten das Gegenteil und sagen LineageOS nach, den eventuellen Konflikt mit Google zu scheuen. Mit den Sicherheitsbedenken gegenüber Signature-Spoofing setzt sich ein Blogeintrag ausführlich auseinander. Der jetzige Fork hat den Patch zu Signature-Spoofing auf Systemdateien beschränkt und damit nach Entwickleraussagen die Sicherheitsprobleme eingedämmt.

Bisher 40 Modelle unterstützt

LineageOS for microG veröffentlicht jeden Tag frische OTA-Updates und bietet native Unterstützung für F-Droid. Das ROM steht derzeit für rund 40 Smartphone-Modelle zum Download zur Verfügung. Die Installation kann nach den Vorgaben im LineageOS-Wiki erfolgen. Allerdings muss zunächst das bestehende System entfernt werden. Wenn keine Daten übernommen werden sollen, reicht hierzu ein Factory-Reset. Ansonsten bietet das Projekt ein Migration-ZIP. Das Projekt wird auf GitHub entwickelt.

 

 

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Pit

    03.11.2017, 13:56 Uhr

    Nette Idee.
    Alternativ: Dank Magisk kann auch das „normale“ LineageOS genutzt werden, und microG dann aus dem „nanomod“ Paket ohne weiteren aufwand installiert werden.