Vor rund zwei Monaten machte die Nachricht die Runde, dass künftig Kernel, die Langzeitunterstützung genießen, nicht mehr nur mindestens zwei Jahre sondern sechs Jahre Unterstützung erhalten sollen. Dabei gilt es, eine Einschränkung zu machen, die vielen News-Portalen und so auch uns damals nicht unbedingt ersichtlich war. Denn nicht jeder Kernel, den Greg Kroah-Hartman zum Longterm-Kernel erklärt, erhält automatisch diese Verlängerung. Die Verwirrung entstand durch eine leicht missverständliche Formulierung in einem Vortrag vom bei Google für das Android-Projekt Treble verantwortlichen Iliyan Malchev.

Leichte Verwirrung über Kernel-LTS

Das stellte jetzt Kernel-Entwickler Konstantin Ryabitsev auf Google+ klar. So wird etwa Kernel 4.14 LTS vermutlich nur zwei Jahre Unterstützung erhalten. Es ist allerdings möglich, dass jemand anderes nach der zweijährigen Unterstützung die weitere Pflege übernimmt wenn es dafür triftige Gründe gibt. Das ist bereits des Öfteren vorgekommen und führte zur Untertstützung weit über die zwei Jahre hinaus.  Aber zunächst gilt die Verlängerung auf offiziell sechs Jahre nur für Kernel 4.4. Die Unterstützung für Kernel 4.14 endet daher vermutlich im Januar 2020. Kernel 4.4, der im Januar 2016 erschien wird dagegen bis 2022 gepflegt.

Sechs Jahre Unterstützung ist nicht neu

Linux LTS-Versionen enthalten rückwärtsgepflegte Fehlerbereinigungen für ältere Kernelbäume. Nicht alle Bugfixes werden importiert,  nur wichtige Bugfixes werden auf solche Kernel angewendet. Die Seite mit der Liste aktiver Kernel listet die Kernel 3.2 und 3.16 als älteste noch unterstützte Kernel auf. Sie wurden 2012 beziehungsweise 2014 veröffentlicht und verlieren vermutlich 2018 respektive 2020 nach je sechs Jahren die Unterstützung. Gepflegt werden sie von Debian-Kernel-Maintainer Ben Hutchins. Aus der Serie 4 des Kernels werden derzeit 4.1, 4.4, 4.9 und 4.14 langzeitgepflegt.

 

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Olaf Uecker

    28.11.2017, 13:45 Uhr

    Das verwirrt mich nun wirklich!

  • Olaf Uecker

    Olaf Uecker

    28.11.2017, 13:45 Uhr

    Verwirrung nun echt jetzt!

  • Ellina

    29.11.2017, 21:45 Uhr

    Werden ubuntu LTS Kernels nicht generell 5 Jahre gepflegt?
    Auser die von Lubuntu oder xubuntu die nach meiner erinnerung nur 3 Jahre.

    Für eine LTS version von 2 Jahren bis zur Neusten LTS version reicht das.

    Es verwirtt mich immer noch. Leider die Orginal News nicht gelesen.

    • Ferdinand Thommes

      29.11.2017, 22:24 Uhr

      Auf dieser Seite ist das für Ubuntu anschaulich erklärt. Am Beispiel von 12.04.0 LTS kann man sehen, dass im April 2012 Kernel 3.2 ausgeliefert wurde, während am Ende der Lebenszeit von 12.04 im April 2017 mit 12.04.5 Kernel 3.13 dran war. Wenn du also 12.04.0 niemals updaten würdest, würde das stimmen. Durch das Hardware Enablement werden aber Kernel (und der Xorg-Stack) mehrmasls während der Laufzeit von 5 Jahren aktualisiert.