Fuchsia OS unterstützt Android-Apps
Bild: Google | Quelle: Flickr Lizenz: CC0 1.0

Die Webseite 9To5Google verfolgt akribisch die Aktivitäten von Google in Bezug auf Entwicklungen im Mobilbereich. Dabei werden unter anderem auch Änderungen an den Repositories zu Googles in Entwicklung befindlichem Betriebssystem Fuchsia OS überwacht.

Google schweigt

Noch hat sich Google nicht klar dazu geäußert, wo genau Fuchsia OS einmal eingesetzt werden soll, jedoch lassen neue Einträge in Googles Source-Code-Management Gerrit immer wieder gezielte Rückschlüsse zu.

Die Vermutung, Fuchsia OS solle Chrome OS und Android ersetzen, wurde im Juli 2018 durch einen Bericht des Medienunternehmens Bloomberg gestärkt, der Google-Mitarbeiter mit Aussagen zitierte, Fuchsia OS könne in fünf Jahren beide Systeme ersetzen.

AOSP erweitert

Diese These wird jetzt durch ein Update des Android Open Source Project (AOSP) weiter gestützt. Der neue Code legt nahe, dass eine spezielle Version der Android Runtime (ART) Fuchsia OS befähigen soll, Android Apps zu unterstützen. Eine Anmerkung zum eingereichten Code besagt, dieser diene zum Bauen von ART für Fuchsia.

Diese Funktion würde es beliebigen Geräten – vom intelligenten Lautsprecher bis zum PC – mit dem modular ausgelegten Fuchsia OS ermöglichen, die Fülle der Android-Anwendungen im Google Play Store zu nutzen.

Eigenes SDK

Der Kommentar füllt zudem einige Verständnislücken über kürzlich hinzugefügte Fuchsia-Repositories in AOSP, darunter ein Fuchsia SDK zur Erstellung von Fuchsia-Applikationen und eines für ein Fuchsia »Gerät«. Das neue SDK wird vermutlich das bisher verwendete Flutter SDK ablösen.

Google bezeichnet Fuchsia weiterhin als eines von vielen experimentellen Projekten und bestätigt keinen Zeitplan für eine irgendwie geartete Verwendung. Trotzdem hat Fuchsia bereits das Interesse des NSA geweckt, die Fuchsia und seinen Micro-Kernel Zirkon einem frühen Sicherheits-Audit unterzogen hat.

Verwandte Themen

Zwei Jahre LineageOS
views 538
Logo: LineageOSLineageOS ist der legitime Nachfolger von CyanogenMod, dessen kommerzielle Version von den Entwicklern vor zwei Jahren in den Sand...
Google+ ist tot. Was sind die Alternativen?
views 3.0k
Bild: Diaspora Banner | Quelle: Diaspora Google beweist wieder einmal, dass ihm die Kunden (denn das sind wir) völlig egal sind. Wenn es...
Tor Browser für Android freigegeben
views 197
Tor Browser für Android | Quelle: Tor ProjectVor wenigen Tagen erschien Tor Browser erstmals in einer mobilen Version für Android. Da das Surfen ...
Google Chrome wird 10
views 320
Bild: Scott McCloud | Quelle: Googlebooks | Lizenz: CC BY-NC-ND 2.5 Heute vor 10 Jahren erschien, angekündigt durch einen Blogeintrag un...
Project Fuchsia könnte künftig Android ersetzen
views 771
Bild: Google | Quelle: Flickr | Lizenz: CC0 1.0Seit zwei Jahren wird das Project Fuchsia auf Technik-Webseiten gerüchteweise als möglicher Nachfo...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Christoph

    07.01.2019, 06:32 Uhr

    Wollte Google mit dem neuen OS nicht weg von Java? Mit der Unterstützung von Android Apps muss aber doch auch wieder ein JRE mit am laufen sein?

  • tuxnix

    07.01.2019, 15:54 Uhr

    Die Aussage “Fuchsia OS soll Chrome OS und Android ersetzen” geht zwar in die richtige Richtung, ist aber viel zu eindimensional gedacht. Wieso sollte bei einer Marktbeherrschung von 90%, Google in den Ersatz des eigenen Android Systems investieren? Sinn macht neue Technik doch erst, wenn durch sie neue Möglichkeiten erschlossen werden. Was wird ein Fuchsia OS mit Zirkon Micro-Kernel und Echtzeitqulitäten denn besser können, als die heutigen Systeme?
    Wenn man durch das OS KI, Coud und Echtzeitsensorik besser kombinieren kann, wird jedoch ein Schuh daraus. Dies eignet sich dann bestens für das Militär und für den medizinischen Einsatz, aber genauso gut auch für den persönlichen Ratgeber und Begleiter auf Schritt und Tritt für Jedermann.
    Es könnte gut sein, dass während unsereins noch auf das freie Linux Phone wartet um Privates auch Privat zu halten, Google mit Fuchsia OS längst dabei ist, die nächste Dystrophie vorzubereiten.