Kali Linux 2020.2 wertet Plasma-Desktop auf

Kali Linux ist eine auf Debian-Testing basierte Linux-Distribution, die auf Penetrationstests und forensische Analysen spezialisiert ist. Jetzt erschien rund 10 Wochen nach Version 2020.1 bereits Kali Linux 2020.2.

Plasma aufgewertet

Während mit 2020.1 der Anachronismus des Standard-Root-Users endlich abgeschafft und die Auslieferung überarbeitet wurde, wertet 2020.2 den Plasma-Desktop von KDE auf, verbessert Kali für die ARM-Plattform und bietet Microsofts PowerShell zur Installation an.

Während GNOME und der Standard-Desktop Xfce ihre Facelifts bereits erhalten haben, ist jetzt Plasma an der Reihe. Dem KDE-Desktop wurde das Kali Look & Feel übergestülpt und in einer hellen und einer dunklen Version integriert. Auch der Login-Screen von LightDM wurde überarbeitet.

PowerShell im Meta-Paket

Microsofts PowerShell war schon länger manuell aus Kalis Network-Reposyitory installierbar. Jetzt wurde das Paket auch in das Meta-Paket kali-linux-large integriert, das bei der Installation oder auch später anstelle von kali-linux-default gewählt werden kann.

ARM ohne Standard-Root

Wie bereits erwähnt, wurde mit 2020.1 der Standard-Root-User abgeschafft. Das galt jedoch nicht für Kalis gut sortierte ARM-Plattform, die jetzt mit 2020.2 nachzieht. Zudem setzt Kali bei ARM nun die Mindestgröße von 8 GByte bei SD-Karten auf 16 GByte herauf.

Anpassung bei der Auslieferung

Mit 2020.1 bot Kali getrennte Images für den Live-Betrieb, die Installation und einen Net-Install an. Weggefallen waren die Abbilder für verschiedene Desktops. Der Installer bietet dafür die Auswahl zwischen Xfce als Haupt-Desktop und Plasma, GNOME, MATE oder LXDE als Optionen an. Auch die Anzahl der zu installierenden Pentest-Werkzeuge lässt sich seitdem in der Installer-Version mittels verschiedener Kriterien auswählen.

Basierend auf den Erfahrungen seitdem fällt nun das Meta-Paket kali-linux-everything weg, weil die Installation einen Netzzugang voraussetzt. Wären die nötigen Pakete auf dem Abbild, wäre dieses zudem viel zu groß. Die Live-Abbilder installieren nur noch Xfce als Desktop.

Auf der Downloadseite des Projekts sind neben Abbildern in 32- und 64-Bit für x86 auch Images für ARM und vorbereitete Abbilder für VMware und VirtualBox zu finden.

Kali Linux 2020.2 wertet Plasma-Desktop auf

Verwandte Themen

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Scipio

    19.05.2020, 10:17 Uhr

    Danke für den interessanten Artikel.

    Um was für ein Übersichtstool handelt es sich im Screenshot?
    Kenne htop, nmon, glances aber die Abbildung gefällt mir mit der History.

    • Ferdinand Thommes

      19.05.2020, 21:22 Uhr

      Das kann ich dir nicht sagen, der Screenshot ist von der Webpage. In der Installation konnte ich es nicht finden. Ich versuch mal, das rauszufinden, es gefällt mir auch.

  • Scipio

    22.05.2020, 13:41 Uhr

    Habe den Ressourcenmonitor leider nirgends gefunden.

    Schaut irgendwie nach einem angepassten gtop oder gotop aus.
    Aber konnte das auf der LiveCD oder KDE-Full Installation auch nicht finden.

    Dafür habe ich das eDEX-UI gefunden, am Chromebook echt praktisch 🙂

  • Stefan

    25.05.2020, 21:51 Uhr

    Falls es noch jemanden interessiert, das sieht nach bashtop aus.

    • Ferdinand Thommes

      25.05.2020, 22:41 Uhr

      Danke, nie gehört von. Werds mir näher anschauen.

    • Ferdinand Thommes

      28.05.2020, 10:52 Uhr

      Bashtop gibt es in den Archiven nur bei Arch und NetBSD. Ansonsten gibt es hier Informationen.