Siduction 2018.2

Screenshot: ft

 

Drei Monate nach 2018.1 erschien nun die zweite Veröffentlichung der auf Debian basierenden Rolling-Release-Distribution siduction für dieses Jahr. Wie den Release Notes zu entnehmen ist, wird siduction für die Desktop-Umgebungen KDE, LXQt, GNOME, Cinnamon, MATE, Xfce und Lxde herausgegeben. Dazu kommen zwei Varianten für Anwender, die sich ihr System nach den eigenen Vorstellungen einrichten möchten. Bringt die »Xorg« benannte Variante einen X.org-Stack und Fluxbox als Fenstermanager mit, so kommt »noX« ganz ohne X auf den Rechner und ermöglicht so größtmögliche Freiheit bei der Einrichtung des Systems.

Desktops satt

Siduction 2018.2 ist ein Schnappschuss von Debian Unstable vom 4. März, der mit einem Distributionskernel 4.15.7, X-Server 1.19.5 und systemd 237.4 ausgestattet ist. Der grafische Installer basiert auf dem Calamares Installer Framework. Zudem ist mit dem CLI-Installer ein zweiter Installer auf der Basis von Ncurses an Bord, der in den Varianten Xorg und noX auch die einzige Installationsmöglichkeit darstellt. Bei den veröffentlichten Desktop-Umgebungen steht KDE Plasma bei Version 5.12.2 und GNOME bei 3.26. LXQt wird als 0.12.0, Xfce als 4.12.4, Cinnamon mit 3.4.6 und MATE mit 1.20.0 ausgeliefert.

Meltdown und Spectre

Siduction hat von Anfang an sehr zeitnah die Patches zur Abschwächung der CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre  in seine Kernel integriert. Auch der mit 2018.2 ausgelieferte Kernel 4.15.7 ist hierbei auf dem neuesten Stand. Um dem Anwender zu ermöglichen, den jeweiligen Schutz gegen die Lücken nachzuvollziehen wurde das Paket spectre-meltdown-checker integriert. Mit Root-Rechten aufgerufen, vermittelt es grafisch einen Überblick der implementierten Schutzmaßnahmen.

Weitere Neuerungen von siduction 2018.2 vermitteln die Release Notes. Die als Live-Medium ausgelegten Images der verschiedenen Desktops bieten die Spiegelserver des Projekts zum Download an. Am kommenden Wochenende kann man die Entwickler auf einem Stand bei den Chemnitzer Linux-Tagen antreffen.

 

Verwandte Themen

Debian wählt erstmals ein DPL-Team
views 372
Vorschlag für Buster-ArtworkDebian hat am Wochenende erstmals ein Debian-Project-Leader-Team (DPL) aus vier Entwicklern als Leitungsgremium besti...
Debian vor vielen Herausforderungen
views 923
Bild: Debian | Quelle Mohd Sohail | Lizenz: CC BY-SA-2.0Die letzten Wochen haben an einigen Stellen gezeigt, dass sich das Debian-Projekt einer ...
KNOPPIX 8.5 vorgestellt
views 979
Logo: Rugby471 | Lizenz: GPLKlaus Knopper hat gerade auf den Chemnitzer Linuxtagen 2019 die neueste Version seiner Distribution Knoppix vorgestel...
Debian wählt neuen Projektleiter
views 340
Bild: Debian | Quelle Mohd Sohail | Lizenz: CC BY-SA-2.0Debian hatte in diesem Jahr einige Mühe, Kandidaten für die immer im Frühjahr anstehende...
Debian-Paketbetreuer kritisiert die Distribution
views 934
Bild: Alex Makas | Lizenz: GPL-2.0+Der Schweizer Entwickler Michael Stapelberg hat über mehr als zehn Jahre eine Reihe von Paketen innerhalb von ...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • Erik

    10.03.2018, 07:09 Uhr

    Es gitbt noch kein Beiträge von Arcolinux/ArchMerge

    • Ferdinand Thommes

      10.03.2018, 09:08 Uhr

      Ich schreibe für die nächste Ausgabe des Linux User einige Artikel über Arch-Derivate. Unter anderem auch über ArchMerge. Da fällt dann bestimmt auch was fürs Blog ab.

  • tuxnix

    10.03.2018, 12:30 Uhr

    Kuck-guck da ist es schon: https://wiki.archlinux.de/title/Arch-Derivate
    Kurz und knapp zur Übersicht. Natürlich kann man auch noch viele gute Worte über Arch und Arch-Derivate verlieren. Nicht umsonst ist Manjaro schon lange einer der Spitzentreiter und hat seit 3 Monaten allen anderen Distributionen den Rang abgelaufen.

    Was Siduction angeht:
    Siduction ist völlig unterbewertet. Leider!
    Wir haben hier mal darüber gesprochen, dass es bald notwendig werden könnte, dass KDENeon auf Debian fussen sollte. Auch wegen Purism und Pure OS und Plasma-Mobile ergibt sich da eine natürliche Notwendigkeit für die Entwickler diesen Weg zu gehen.
    Redet doch mal im Siduction Team darüber und stellt die Frage, wie weit Sicuction überhaupt noch entfernt ist, was KDE betrifft, mit KDENeon aufzuschließen.
    So weit seit ihr doch gar nicht mehr davon entfernt!
    Wenn Siduction diese Rolle übernehmen könnte, würdet ihr dann damit das Beste leistet was ihr für Debian, KDE und Purism tun könnt.

  • tuxnix

    10.03.2018, 12:36 Uhr

    P.S.: Praktisch wüder das so laufen, dass ihr einfach die KDENeon Pakete einspielt so wie sie sind, und die Debianbasis dafür stellt. Vielleicht ist das sogar eine Arbeitserleichterung.