Screensharing unter Wayland erklärt

Screensharing unter Wayland
Bild: Fedora

Bereits im März berichteten wir über die Bemühungen von Red-Hat-Entwickler Jan Grulich, Screensharing für KDE-Plasma unter Wayland zu realisieren. Da Wayland im Gegensatz zu X11 kein Netzwerkprotokoll ist, müssen für das Screensharing unter Wayland neue Wege gefunden werden. Dafür hatte Grulich bereits Backends in Form von xdg-desktop-portal und xdg-desktop-portal-[kde/gtk] für KDE-Plasma und die GNOME-Shell geschrieben und das Audio-Video-Framwork PipeWire zum Streamen auserkoren. Was fehlte, war eine Anwendung, mit der ein User Screensharing auch nutzen konnte.

WebRTC als Screensharing-Anwendung

Seit einigen Wochen arbeitet Grulich mit zwei Kollegen, daran, für diese Aufgabe die in Browsern verwendete Videochat-Technik WebRTC nutzbar zu machen, wie er jetzt in seinem Blog berichtet. WebRTC verwendet eine Klasse namens DesktopCapturer, die sowohl unter X11 als auch den Gegenstücken bei Windows oder macOS Verwendung findet. Diese Klasse hat das Team nun für Wayland aufgebohrt.

Alle Bauteile zusammen

Die Umsetzung dieser Idee unter Verwendung der Portals für Plasma und GNOME sowie PipeWire als Streaming-Agent konnte relativ einfach umgesetzt werden. Dank der Backend-Portals wird diese Technik auch in Sandboxen in Flatpak oder Snap funktionieren. Allerdings müssen die leicht unterschiedlichen Herangehensweisen der Browser an WebRTC noch angepasst werden, bevor der Code produktiv genutzt werden kann. Für Neugierige hat Grulich für Fedora ein Repository aufgesetzt, dass einen Firefox mit den entsprechenden Änderungen enthält.  Voraussetzung ist lediglich ein funktionierendes PipeWire.

Screensharing unter Wayland

Ein zweiter Blogeintrag von Grulich geht in die Praxis und erläutert schrittweise, wie Screensharing mit Wayland bereits jetzt auch außerhalb von Fedora genutzt werden kann. Wird der Plasma-Desktop verwendet, so wird hier Version 5.13.2 vorausgesetzt. Sowohl die GNOME-Shell als auch Plasma brauchen noch ein wenig Anpassung, wie Grulich erläutert. Der Blogeintrag bietet zudem für Interessierte am Ende einige Verweise, die das grundlegende Verständnis der verwendeten Techniken vertiefen sollen.

0 0 votes
Article Rating

Verwandte Themen

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments