LMDE 3 »Cindy«

Bild: LMDE 3 Cindy | Quelle: Mint Blog

 

Neben Linux Mint veröffentlicht das Team um Chefentwickler Clement »Clem« Lefebvre sporadisch auch die »Linux Mint Debian Edition« (LMDE). Deren dritte Ausgabe wurde, nach einer Beta-Version im Juni als LMDE 3 »Cindy« gerade in stabiler Version freigegeben. Die aktuelle Ausgabe baut auf dem derzeit stabilen Debian 9 »Stretch« auf und verwendet in der derzeit einzigen Variante das aktuelle Cinnamon 3.8.8 als Desktop-Umgebung.

Debian-Alternative

LMDE ist ein Nebenprojekt, das längst nicht so viele Anwender hat wie Linux Mint selbst. Aber für die Mint-Macher dient LMDE einem Zweck, wie Clem in der Ankündigung der Veröffentlichung erklärt. Für das gesamte Projekt ist es wichtig, neben dem auf Ubuntu LTS basierenden Mint eine Alternative zu pflegen, die auf Debian direkt basiert. Das könnte wichtig werden, sollte Ubuntu einmal nicht mehr als Basis verfügbar sein oder den Ansprüchen nicht mehr genügen.

Direkte Updates

Linux Mint Debian Edition erhält während seiner Laufzeit keine Punkt-Releases. Abgesehen von Bugfixes und Sicherheitskorrekturen bleiben die Debian-Basispakete unverändert, aber Mint-Tools und Desktop-Komponenten werden kontinuierlich aktualisiert. Neu entwickelte Funktionen werden direkt in LMDE integriert, während sie für die nächste kommende Linux-Mint-Version bereitgestellt werden.

Doppelt  hält besser

Bei LMDE 3 experimentiert das Team ein wenig und liefert zwei Installer aus. Neben dem von Mint bekannten Live-Installer ist auch ein Installer auf der Basis des Calamares Installer Framework im Menü zu finden. Dabei bietet Calamares mehr Funktionen als der hauseigene Installer. Dazu gehören erweiterte Partitionierungsoptionen sowie die Möglichkeit, die Installation vollständig zu verschlüsseln.

Auch als 32-Bit

LMDE 3 steht in 32- und 64-Bit zur Verfügung. Um die Kompatibilität mit Nicht-PAE-Prozessoren zu gewährleisten, werden die 32-Bit-Versionen von Linux Mint Debian standardmäßig mit einem 686er Nicht-PAE-Kernel ausgeliefert. Für PAE-Unterstützung kann ein 686-PAE-Kernel installiert werden. Das gelingt als Root mit dem Befehl apt update && apt install linux-headers-686-pae linux-image-686-pae. Anschließend muss der Rechner neu gestartet werden. Weitere Änderungen können dem Changelog entnommen werden.

Verwandte Themen

Linux Mint Debian Edition 3 als Beta verfügbar
views 797
Bild: LMDE 3 Cindy | Quelle: Mint Blog Linux-Mint-Projektleiter Clement Lefebvre gab heute die Verfügbarkeit der Beta-Version des kommenden »Linux...

Beitrag kommentieren