Debian 9.6

Screenshot: ft

Debian 9.0 »Stretch« erschien am 16.6. 2017 und erhielt jetzt mit Debian 9.6 sein sechstes Punkt-Update. Debian 9.5 erschien Mitte Juli. Wie üblich bei Debian werden mit den Punkt-Releases über die Laufzeit einer Veröffentlichung Sicherheits-Updates verteilt und Fehler in Paketen behoben, wenn dies möglich ist, ohne Regressionen hervorzurufen.

Firefox erhält bessere Rust-Unterstützung

Die Anhebung auf Debian 9.6 spielt 84 Fehlerbereinigungen und 88 Sicherheits-Updates ein. Die Anzahl der entfernten Pakete ist dieses Mal mit 46 ungewöhnlich hoch, sie liegt ansonsten fast immer im einstelligen Bereich. Bei den Fehlerbehebungen wurde mit Cargo eine fehlende Abhängigkeit zum Bau von Firefox nach Stretch zurückportiert.

Cargo ist der Rust-Paketmanager, der es Projekten, die zum Teil oder ganz in Rust geschrieben sind, ermöglicht, ihre verschiedenen Abhängigkeiten zu deklarieren und sicherzustellen, dass das Projekt mit korrekten Parametern gebaut wird.

Die Kompatibilität von Enigmail und Firetray mit neueren Thunderbird-Versionen wurde sichergestellt, Funktionalität aus GnuPG2 wurde für Enigmail rückportiert. HTTPS-Everywhere wurde ebenfalls rückportiert, um die Kompatibilität mit Firefox ESR 60 zu gewährleisten. Vagrant unterstützt nun Virtualbox 5.2.

Sicherheit verbessert

Bei der Verbesserung der Sicherheit erhielt Chromium-Browser insgesamt sechs Security-Updates, unter anderem gefolgt vom Kernel mit fünf, Firefox ESR mit vier und Thunderbird mit drei Vorfällen. Alle Sicherheits-Updates wurden bereits in einem »Debian Security Advisory« (DSA) beschrieben. Bei den entfernten Pakete handelt es sich überwiegend um Firefox-Erweiterungen, die nicht mehr kompatibel zum neuesten Standard WebExtensions sind.

Bitte aktualisieren

Insgesamt fassen die Debian-Punkt-Releases die Sicherheitsupdates und Fehlerkorrekturen seit dem jeweils letzten Punkt-Release zusammen. Anwender, die ihr System regelmäßig aktualisieren, haben die meisten Sicherheits-Aktualisierungen bereits erhalten. Ein Debian-Punkt-Release erfordert keine Neuinstallation des Systems. Die neuen Pakete können über die Paketverwaltung aktualisiert werden.

Frische Images

Erste aktualisierte Images für Anwender, die trotzdem eine neue Installation vornehmen möchten stehen bereits auf den Download-Servern zur Verfügung, weitere werden in den nächsten Tagen folgen. Bis im nächsten Jahr die nächste Debian-Veröffentlichung Debian 10 »Buster« erscheint, werden vermutlich eine weitere Handvoll Punkt-Releases folgen.

Verwandte Themen

Debian wählt erstmals ein DPL-Team
views 370
Vorschlag für Buster-ArtworkDebian hat am Wochenende erstmals ein Debian-Project-Leader-Team (DPL) aus vier Entwicklern als Leitungsgremium besti...
Debian vor vielen Herausforderungen
views 923
Bild: Debian | Quelle Mohd Sohail | Lizenz: CC BY-SA-2.0Die letzten Wochen haben an einigen Stellen gezeigt, dass sich das Debian-Projekt einer ...
KNOPPIX 8.5 vorgestellt
views 976
Logo: Rugby471 | Lizenz: GPLKlaus Knopper hat gerade auf den Chemnitzer Linuxtagen 2019 die neueste Version seiner Distribution Knoppix vorgestel...
Debian wählt neuen Projektleiter
views 339
Bild: Debian | Quelle Mohd Sohail | Lizenz: CC BY-SA-2.0Debian hatte in diesem Jahr einige Mühe, Kandidaten für die immer im Frühjahr anstehende...
Debian-Paketbetreuer kritisiert die Distribution
views 934
Bild: Alex Makas | Lizenz: GPL-2.0+Der Schweizer Entwickler Michael Stapelberg hat über mehr als zehn Jahre eine Reihe von Paketen innerhalb von ...

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare
  • B-Suppe

    14.11.2018, 07:40 Uhr

    Endlich können Stretch Anwender Amazon Prime Video nutzen, ohne auf einen anderen Browser zu wechseln. 😉🤣

  • tuxnix

    16.11.2018, 10:29 Uhr

    Das gab es schon lange nicht mehr zu sehen.
    Auf der aktuellen Ausgabe von https://distrowatch.com/index.php?dataspan=1 hat erstmalige Debian (5) wieder Ubuntu (6) überholt.
    Die auf Debian Stable aufbauende Distribution MX Linux befindet sich sogar auf dem 2. Platz der Rangliste.
    Ich denke, hier ist ein Trend auszumachen. Weg von Ubuntu und wieder vermehrt hin zum Original.