Ubuntu Touch OTA-16 setzt auf QT 5.12

OTA-16

UBports verkündet die sofortige Verfügbarkeit der 16. Veröffentlichung von Ubuntu Touch (UT) durch die gemeinnützige Stiftung, die nach der Einstellung der Entwicklung seitens Canonical ab 2017 die Geschicke des mobilen Betriebssystems übernommen hatte. Die neue Version folgt auf OTA-15 vom Dezember 2020.

QT auf 5.12 angehoben

OTA-16 ist nach OTA-4 das zweitgrößte Release von UT. Aufseiten der unterstützten Geräte kommt mit dem Samsung Galaxy S3 Neo+ (GT-I930I) jedoch nur ein neues Gerät hinzu, das künftig über einen stabilen Update-Kanal verfügt. Das Hauptaugenmerk von OTA-16 lag darauf, die installierte Version des Qt-Frameworks von 5.9.5 auf 5.12.9 zu aktualisieren. Mit diesem Upgrade ist UT wieder in den Langzeit-Support-Zyklus von Qt eingestiegen und erhielt eine Reihe neuer Funktionen, die in UT und dem Lomiri-Desktop künftig nützlich sein könnten.

Dieses Update führte auch dazu, dass mehr als ein Drittel der in UT enthaltenen Binärpakete erneuert werden musste und dadurch auch die Vorbereitungen für den Umstieg von Ubuntu 16.04 auf 20.04 vorangebracht wurden. Daneben werden aber auch weitere Verbesserungen ausgeliefert.

Browser Morph aufgewertet

Diese betreffen unter anderem den Browser Morph. Störte bisher bei Downloads eine vollflächige Anzeige den Beginn und das Ende der Aktion, so wird der Zustand nun von einem Icon angezeigt. Zudem können nun alle Downloads der derzeitigen Sitzung angezeigt werden. Bei den Tabs kann der zuletzt geschlossene Tab wieder geöffnet werden. Die Nutzung von Morph auf Tablet oder Desktop wurde verbessert, die Tabs sind größer und leichter zu treffen, und der Browser ändert nicht mehr die Orientierung, wenn sein Fenster höher als breit ist.

Render-Engine Oxide entfernt

Auf dem Sony Xperia X sind nun Videoaufnahmen möglich, das Problem des zu lauten Anruftons auf OnePlus 3 und Xperia X wurde behoben. Im Hintergrund wurde die Web-Rendering-Engine Oxide entfernt. Oxide ist eine Chromium-basierte Web-Rendering-Engine, die bei Canonical für das Projekt Ubuntu for Devices entwickelt worden war und deren Pflege die Möglichkeiten von UBports übersteigt. Bei UT kommt bereits seit OTA-5 mit der Einführung von Morph QtWebEngine zum Einsatz. Apps, die noch Oxide verwenden, müssen von den Entwicklern nun umgestellt werden.

Anbox-Installer mit an Bord

Der Anbox-Installer wird jetzt mit UT zusammen ausgeliefert. Dies ermöglicht es Benutzern von unterstützten Anbox-Geräten, Anbox zu verwenden, ohne das Ubuntu Touch-Root-Dateisystem zu verändern. Es wird auch verhindern, dass Anbox-Installationen bei jedem Update kaputtgehen. Anbox selbst ist nicht vorinstalliert, eine Installationsanleitung findet sich in der UT-Dokumentation.

UBports wird weiterhin alle 6 – 8 Wochen eine Veröffentlichung herausgeben, die Zahl der Neuerungen wird sich aber bis zum Umstieg auf Ubuntu 20.04 in einem engeren Rahmen als bisher bewegen. OTA-16 wird ab sofort bis zum 22. März an die Nutzer des Stable-Channel auf den unterstützten Geräten ausgerollt. Alle Änderungen zu OTA-16 listet das Changelog auf.

3.7 7 votes
Article Rating

Verwandte Themen

3.7 7 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments