Firefox 96: besserer Schutz vor Cross-Site-Request-Forgery

Firefox 96
Bild: Mozilla

Am heutigen 11. Januar veröffentlicht Mozilla mit Firefox 96 die erste Version des Open Source-Browsers im neuen Jahr. Gleichzeitig wird Firefox 91.5.0 ESR freigegeben. Während die offizielle Freigabe und die Veröffentlichung der Release Notes erst später im Tagesverlauf erfolgt, ist Firefox 96 bereits auf den Servern verfügbar.

Abwehr von CSRF-Attacken

Firefox 96 bringt eine Reihe von kleinen Verbesserungen sowie einige Linux-spezifische Änderungen zu den Anwendern. Zu den Verbesserungen zählt neben einigen geschlossenen Sicherheitslücken auch die verbesserte Umsetzung der Cookie-Richtlinie durch standardmäßige Aktivierung von same-site=lax zur Verhinderung von Cross-Site Request Forgery-Attacken (CSRF). Die bei same-site verfügbaren Optionen strict und lax werden in diesem Artikel erläutert.

Main-Thread entlastet

Mozilla berichtet von signifikant reduzierter Last auf dem Haupt-Thread des Browsers, was der Geschwindigkeit zugutekommen soll. Für Linux-Nutzer ändert sich das Tastaturkürzel für die Funktion Alles auswählen von Alt+A hin zum Standard Strg+A. In früheren Versionen waren beide Tastenkombinationen verfügbar, jetzt fällt Alt+A weg, um Zugriffstastenkonflikte zu vermeiden. Ebenfalls relevant für Linux-Nutzer ist die neu hinzugekommene Erkennung von Situationen, in denen der Speicher langsam vollläuft, bei Mozilla low-memory detection genannt. Wie schon seit Jahren unter Windows mehr oder weniger zuverlässig gehandhabt, werden in Situationen, in denen der vorhandene freie Speicher bei 5 % oder darunter liegt, ungenutzte Tabs schlafen gelegt.

Probleme bei Audio / Video behoben

Einige Probleme im Bereich Audio / Video im Zusammenspiel mit RTP und WebRTC wurden beseitigt. So konnte es vorkommen, dass WebRTC die Auflösung der Bildschirmfreigabe beim Screensharing herabsetzt. Auch der Fehler, dass Videos unter bestimmten Bedingungen bei der Verwendung von RTP die SSRC-Kennung (Synchronisierungsquellenkennung) verlieren konnten, wurde behoben. Zudem gab es Verbesserungen bei der Rauschunterdrückung und der automatischen Verstärkungsregelung sowie leichte Verbesserungen bei der Echounterdrückung im Media Stream API.

5 5 votes
Article Rating

Verwandte Themen

5 5 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments