Pine64 kündigt QuartzPro64 Entwickler-Board an

Im neuesten Report von Pine64 stellt das Unternehmen einen neuen SBC vor, der als QuartzPro64 den Markt erreichen wird. Als Basis wird das Chipset RK3588 von Rockchip dienen.

Nachfolger des ROCKPro64

Der Rockchip RK3588 SoC ist der Nachfolger des RK3399, der im auch weiterhin angebotenen ROCKPro64 verbaut ist und verfügt über acht Kerne. Im Einzelnen sind das 4x A55 und 4x A76 Kerne, die mit 1,8 respektive 2,4 GHz getaktet sind. Der SoC kann mit seiner Mali G610MC4 GPU mit 4 Kernen ein Display mit 8k oder bis zu vier Displays mit 4k bedienen. Pine64 wird den QuartzPro64 mit 16 GByte RAM und erweiterbaren 64 GByte eMMC-Speicher ausstatten.

Zunächst nur für Entwickler

Die Platine ist in erster Linie für Entwickler gedacht. Das gilt besonders am Anfang, da, wie bei Pine64 üblich, die Community zunächst die Software für das Board entwickeln bzw. anpassen muss. Deshalb können zu Beginn nur Entwickler das Board über ein Coupon-System erwerben. Der Preis wird bei über 300 US-Dollar liegen. Erst wenn die Software in einem guten Zustand ist, wird das Board für die breite Öffentlichkeit verfügbar sein.

Die 180 x 180 mm messende Platine weist eine beeindruckende Zahl an Ein- und Ausgängen auf:

  • USB-C (mit video-alt mode)
  • USB0-C (mit debug mode)
  • USB- 3.0
  • 2x USB 2.0
  • HDMI in
  • 2x HDMI out
  • PCIe 3.0
  • 2 SATA Ports
  • 2x Gigabit Ethernet
  • 2x MIPI DPHY
  • 2x MPI DPCHY
  • SD Karteneischub
  • Power in via DC 12V

Wann das Board allgemein zugänglich sein wird, ist noch nicht klar und hängt von der Entwicklung der Software und der Beiträge zum Mainline-Kernel ab. Derzeit sei die Aussage »nicht für Endanwender geeignet« aber eher eine Untertreibung, so der Report.

Sonst noch bei Pine64

Weiterhin wird erwähnt, dass die Lieferungen von Pine Phone und PinePhone Pro nach dem Neujahrsfest wieder aufgenommen wurden und der Rückstau an Bestellungen größtenteils zu den Kunden unterwegs oder bereits ausgeliefert sei. Der Füllstand des Zusatzakkus im Tastaturcover des PinePhone kann nun in Plasma Mobile, Phosh und SXMO in den Einstellungen im Tab unter Power ausgelesen werden. Neu ist auch Tow-Boot, eine nutzerfreundliche Version von U-Boot. Ziel ist ein standardisiertes Bootverhalten für eine Vielzahl von Arm-basierten Geräten, ohne dass Board- oder OS-spezifische Unterschiede in den Builds erforderlich sind.

Teilt den Beitrag, falls ihr mögt

Vielleicht gefällt Dir auch

4 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments