Neuerungen für Ubuntu 17.10

Bild: Canonical

 

Ubuntu 17.10 »Artful Aardvark« erfährt in den kommenden Tagen zwei wichtige Änderungen. Am morgigen Donnerstag wird die im Oktober 2017 veröffentlichte Ausgabe Ubuntu 17.10 erneut als Ubuntu 17.10.1 veröffentlicht. Es ist dies das erste Mal, dass eine Ausgabe von Ubuntu, die nicht mit der Langzeitunterstützung LTS ausgestattet ist, ein Punkt-Release erhält. Grund für die Neuveröffentlichung ist ein Fehler in einem Treiber, der dazu führen konnte, das Notebooks von Lenovo und anderen Herstellern bereits nach dem Booten der Live-Medien von Ubuntu 17.10 ein korrumpiertes BIOS aufweisen konnten.

Fatale Folgen

Die Folgen reichten von nicht mehr speicherbaren BIOS-Einstellungen über den Verlust der Bootfähigkeit per USB bis hin zu gar nicht mehr bootenden Systemen. Daraufhin zog Canonical das Desktop-Image von Ubuntu 17.10 vom Download-Server zurück, weshalb auch mit Fug und Recht von einer Neuveröffentlichung gesprochen werden kann. Der Grund für den fatalen Fehler war schnell gefunden. Der Intel-SPI-Treiber, der unter anderem dazu dient, das BIOS aus dem System heraus aktualisieren zu können, war schnell als der Schuldige ausgemacht. Die Ubuntu-Entwickler hatten diesen Treiber im Kernel aktiviert. Der Hilfstext weist darauf hin, dass man genau wissen sollte was man tut, wenn man den Treiber aktiviert.

Neuveröffentlichung

Ubuntu-Entwickler Steve Langasek kündigte vor einigen Tagen auf der Ubuntu-Mailing-Liste für den 11. Januar eine Neuveröffentlichung von Ubuntu 17.10 an. Vermutlich werden auch einige andere Varianten aus der Ubuntu-Familie neue Images erhalten. Bei den Daily-Builds steht unter dem Stichwort  »Artful Dot One« bereits seit Tagen ein entsprechendes Ubuntu-Image bereit. Die Neuveröffentlichung am morgigen 11.1 war angesichts des nahenden Endes der Unterstützung für Ubuntu 17.04 »Zesty Zapus« am 13. Januar notwendig geworden.

Kernel-Patches bis zurück zu Ubuntu 12.04 ESM

Dabei blieb keine Zeit, sich um die Eindämmung von Meltdown und Spectre zu kümmern. Der Ubuntu-Kernel 4.13.0.21,  der mit 17.10.1 veröffentlicht wird, enthält keine Patches gegen die Lücken. Deshalb sollten Neuinstallationen von 17.10.1 gleich ein Update erhalten. Dazu wird heute noch der Kernel 4.13.0.25.26, der die KPTI-Patches gegen Meltdown enthält, veröffentlicht. Außerdem werden Kernel 4.4.0-108.131 für Ubuntu 16.04 LTS, Kernel 3.13.0.139.148 für Ubuntu 14.04 LTS und 4.4.0-108.131~14.04.1 für Ubuntu 14.04.5 LTS veröffentlicht.  Für Ubuntu 12.04 ESM (Extended Security Maintenance) mit verlängertem Support steht Kernel 3.2.0-132.178 bereit, für Ubuntu 12.04.5 ESM trägt der gepatchte Kernel die Versionsnummer 3.13.0.139.129. Zudem gibt es einen neuen gepatchten  Nvidia-Treiber 384.111.

Beitrag kommentieren

Alle Kommentare