RISC-V Port

Bild: SiFive HiFive1 | Quelle Gareth Halfacree | Lizenz: CC BY-SA-2.0

RISC-V ist eine offene Befehlssatzarchitektur, die im Gegensatz zu den meisten anderen ISAs (Instruction Set Architecture) nicht patentiert ist und dank der BSD-Lizenz jedermann erlaubt, Mikroprozessoren damit zu entwerfen und zu vermarkten. Das US-amerikanische Unternehmen SiFive brachte im Oktober vergangenen Jahres mit dem U54-MC Coreplex  eine erste RISC-V CPU auf den Markt, die mit einem 64-Bit Quadcore-Design erstmals auch Linux und BSD unterstützte. Im Februar 2018 gelang SiFive mit dem HiFive Unleashed die Schwarmfinanzierung des ersten Linux-tauglichen Entwicklerboards. Etwa zur gleichen Zeit wurde der Code von RISC-V in den Kernel 4.15 aufgenommen. Kernel 4.16 brachte Korrekturen, für den nächsten Kernel 4.17 wurden bereits weitere Patches eingereicht.

Debians RISC-V Port

Damit ist die Bahn für Distributionen frei, RISC-V als Architektur zu unterstützen, ohne einen eigenen Kernel-Zweig pflegen zu müssen. Debian kündigte nun offiziell einen solchen Port an, der unter dem Namen riscv64 läuft. In der Ankündigung erklärt Entwickler Manuel Fernandez Montecelo, dass bisher bereits mehr als 4.000 Pakete in der neuen Architektur verfügbar sind. Auf seiner Debian-Webseite veröffentlicht Montecelo den jeweiligen Stand des Projekts.

Hoffnungsträger RISC-V

Damit erhält Debian neben den derzeit unterstützten zehn Architekturen  amd64, i386, arm64, armhf, armel, mips, mipsel, mips64el, ppc64el und s390x mit riscv64 eine weitere hinzu. Mit der anhaltenden Entwicklung von RISC-V bei Hardware und Software verbinden viele die Hoffnung, dass eine offene Architektur künftig ARM und anderen Architekturen ernsthaft Konkurrenz bieten kann.

Weiter Weg

Dafür sprechen der Wegfall von Lizenzgebühren und komplizierte Verträge, die hauptsächlich Anwälte reich machen. Die RISC-V-Foundation hat inzwischen über 130 Mitglieder, zu denen Google, HPE, IBM, Microsoft, Oracle, Nvidia, Qualcomm und viele andere gehören. Die Anfänge sind also gemacht, es ist jedoch noch ein weiter Weg.

Beitrag kommentieren