GNOME Extension Manager

GNOME Extension Manager 0.3 ergänzt Reviews und Kommentare

GNOME 42 ist ein imposantes Release mit interessanten Neuerungen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass GNOME für viele Anwender im Auslieferungszustand in ihrem Alltag nicht benutzbar ist. Hier kommen die Erweiterungen ins Spiel. Beliebte Vertreter diese Spezies sind etwa Dash to Dock, Dash to Panel oder Places Status Indicator, die beliebte Funktionen des »GNOME Classic Mode« zurückbringen.

Kein Browser nötig

Aber wie installiert und verwaltet man die vielen verfügbaren Erweiterungen, die auf der Webseite GNOME Extensions vertreten sind, ohne vorher eine Browser-Erweiterung zu installieren? Wer Erweiterungen ohne Umwege installieren will, kann sich die noch junge Erweiterung GNOME Extension Manager anschauen.

Versions-Check von GNOME übergehen

Versions-Check umgehen

Neben der Möglichkeit, Erweiterungen von extensions.gnome.org zu suchen und zu installieren, kann das inoffizielle Tool auch Erweiterungen auflisten, aktivieren oder deaktivieren, auf deren Einstellungen zugreifen oder sie deinstallieren. Zudem erlaubt es das Tool, den Versions-Check von GNOME zu deaktivieren, um Erweiterungen zu nutzen, die für die jeweilige GNOME-Version nicht freigegeben sind. Das funktioniert grafisch bei einzelnen nicht unterstützten Erweiterungen oder generell mit dem Befehl:

gsettings set org.gnome.shell disable-extension-version-validation true

Die Webseite warnt ausdrücklich vor möglichen Folgen.

Reviews und Fehlerbehandlung

Gerade ist GNOME Extension Manager 0.3 des mit GTK 4 und libadwaita erstellten und auf GitHub gepflegten Tools erschienen und rüstet einige fehlende Funktionen im Vergleich mit dem offiziellen Erweiterungsmanager nach. Neben einem neuen Icon zeigt Version 0.3 die Beurteilungen und Kommentare von Usern in der Beschreibung der Erweiterungen an, was die Beurteilung der Qualität erleichtern soll. Zudem lassen sich Erweiterungen nun aus der App heraus aktualisieren. Version 0.3 bietet außerdem jetzt eine Fehlerbehandlung, die der Entwickler auf Reddit näher erläutert.

Von Flathub installierbar

Die neue Version ist mittlerweile von Flathub aus installierbar. Bei Arch und entsprechenden Derivaten findet sich das Tool im AUR, bei Gentoo kann es emerged werden. GNOME Extension Manager ist besonders für Anwender von Ubuntu ab 21.10 interessant, da das dort angebotene Snap-Paket von Firefox die Installation von Erweiterungen von extensions.gnome.org nicht erlaubt.

Teilt den Beitrag, falls ihr mögt

Vielleicht gefällt Dir auch

2 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments