LXD 5.0

LXD 5.0 LTS stellt VMs mit Containern gleich

LXD steht für »Linux Container Daemon« und ist im Gegensatz zu Docker ein Tool für Betriebssystem-Container und Virtuelle Maschinen. Es wurde bei Canonical entwickelt und basiert, wie anfänglich auch Docker, auf LXC, einer Linux Container Runtime, die 2008 Einzug in den Kernel hielt. Gerade ist LXD 5.0 LTS erschienen und erhält fünf Jahre Unterstützung.

Neue Minimalvoraussetzungen

LXD 5.0 LTS bringt Verbesserungen über die gesamte Bandbreite des Einsatzgebiets, sei es für die Ausführung von Containern und VMs auf einem Laptop oder einer Vielzahl von Projekten in einem Server-Cluster. Dabei haben sich die Minimalvoraussetzungen bei der benötigten Software leicht erhöht:

  • Kernel: 5.4
  • Go: 1.18
  • LXC: 4.0.x
  • QEMU: 6.0

Netzwerkfunktionen aufgewertet

LXD 5.0 bringt im Bereich Netzwerke Unterstützung für OVN (Open Virtual Network), einem quelloffenen virtuellen Netzwerksystem, das über die Software Open vSwitch tief in den Linux-Kernel integriert ist und native Unterstützung für virtuelle Netzwerkabstraktionen bietet. Dies eröffnet für LXD Netzwerkfunktionen wie etwa mehrere virtuelle Netzwerke innerhalb von Projekten, wodurch Konflikte vermieden werden, wenn mehrere Benutzer denselben LXD-Server verwenden. Außerdem wird die Geschwindigkeit durch Netzwerkbeschleunigung und Peering erhöht. Zur Verbesserung der Sicherheit umfassen die Netzwerkfunktionen von LXD jetzt ACL (Access Control List), eine Funktion, die die Beschränkung des ein- und ausgehenden Datenverkehrs über feingranular gesteuerte Vergabe von Zugriffsrechten ermöglicht.

VMs sind Containern gleichgestellt

Mit LXD 5.0 sind die virtuellen Maschinen von LXD mit den Containern praktisch gleichgestellt. Sie verfügen jetzt über vTPM-Unterstützung und ermöglichen sicherheitsrelevante Funktionen, wie etwa, private Schlüssel zu erstellen und zu speichern, die den Zugriff auf Systeme authentifizieren. VMs verfügen außerdem über PCI-Passthrough-Unterstützung, die es Anwendern ermöglicht, von einer virtuellen Maschine aus auf eine Vielzahl von Hardware-Geräten zuzugreifen und diese zu verwalten. VMs können jetzt auch live migriert werden und unterstützen einige Geräte-Hotplug- und zusätzliche Speicheroptionen.

Die Änderungen zu LXD 5.0 können im Detail im Changelog nachgelesen werden. LXD 5.0 ist in Ubuntu und Ubuntu Server 22.04 als Snap enthalten und kann für die Desktop-Version einfach nachinstalliert werden.

Teilt den Beitrag, falls ihr mögt

Vielleicht gefällt Dir auch

7 Kommentare
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments